Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Ein Song für Helena"

Helena hat den Kampf gegen den Krebs verloren

Hamburg, 18.08.2015
Helena, Wie schön du bist

Helena hat sich mit dem Cover von "Wie schön du bist" einen Traum erfüllt. 

"Ein Song für Helena" - Helena. Das war das krebskranke Mädchen, dass sich durch das Cover von "Wie schön du bist" einen Traum erfüllt hat. 

Singen war ihre Leidenschaft und mit ihrer gefühlvollen Stimme hat sie ihre Facebook-Gemeinde gerührt und begeistert. Nun ist Helena tot.

Cover von "Wie schön du bist"

Die 21-Jährige war an Magenkrebs erkrankt und hat den Kampf gegen ihren schwere Krankheit verloren. Bekanntheit erlangte Helena kurz vor ihrem Tod durch ein Cover von Sarah Connor. Nachdem die 21-Jährige ein Interview mit dem Stern hatte, in dem sie sagte, sie würde gern den Song "Wie schön du bist" von Sarah Connor singen, lud die bekannte deutsche Sängerin das Mädchen in ihr Studio ein, um den Song aufzunehmen. Helena zeigte sich als Kämpfernatur. Das Treffen hätte beinahe nicht stattfinden können, da es Helena so schlecht ging, dass sie anstatt ins Studio fast ins Krankenhaus gefahren wäre.

Familie dankt für Anteilnahme

Auf der Facebook-Seite "Ein Song für Helena" lässt die Familie Folgendes verlauten: "Das Herz von Helena hat am Samstag um 21:38 Uhr im UKE Hamburg im Kreise ihrer Familie aufgehört zu schlagen. Es geschah plötzlich und unerwartet, sie hatte am Freitag noch viel Hoffnung und wollte unbedingt in der nächsten Woche eine weitere Antikörpertherapie. Es hat so, wie wir uns das wünschten, nicht sollen sein. Wir danken euch allen für die so bewegende, mitfühlende, ermutigende und liebevolle Unterstützung. Sie hat bei Helena unauslöschliche Spuren hinterlassen. Dies bleibt unvergessen und all dies hat Helena auf ihre Reise mitgenommen. Sie kann nun mit dieser großen Gemeinschaftserfahrung und tragender Solidarität die anderen Welten verzaubern. Wir wünschen ihr dort Frieden und Glückseligkeit."

(pgo)

comments powered by Disqus