Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach "Bunte"-Bericht

Schumachers Managerin dementiert Gerüchte

Berlin, 22.12.2015
Michael Schumacher

Schumachers Managerin Sabine Kehm hat den Bericht der "Bunte" dementiert.

Sabine Kehm, Managerin von Michael Schumacher, hat den "Bunte"-Bericht dementiert, wonach der 46-Jährige wieder gehen kann.

Managerin Sabine Kehm hat eine Meldung dementiert, wonach Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher zwei Jahre nach seinem folgenreichen Skiunfall wieder gehen kann. "Leider werden wir durch einen aktuellen Pressebericht zu der Klarstellung gezwungen, dass die Behauptung, Michael könne wieder gehen, nicht den Tatsachen entspricht", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Bericht dementiert

Solche Spekulationen seien unverantwortlich, "denn angesichts der Schwere seiner Verletzungen ist für Michael der Schutz seiner Privatsphäre sehr wichtig", meinte sie weiter. Leider führten solche Spekulationen auch dazu, "dass viele Menschen, die ehrlich Anteil nehmen, sich falsche Hoffnungen machen".

Schwerer Ski-Unfall im Dezember 2013

Michael Schumacher hatte sich bei seinem Skiunfall am 29. Dezember 2013 trotz Helms ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Nach Monaten im Koma konnte er im September 2014 nach Hause verlegt werden. Zuvor hatte er bereits einige Wochen in einer Reha-Klinik in Lausanne verbracht. Alles immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus