Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fall Tugce

Terminvorschlag für Prozessbeginn

Darmstadt, 28.02.2015
RHH - Expired Image

Tugce starb, nachdem sie verprügelt wurde. Der mutmaßliche Täter muss sich bald vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger im Fall Tugce soll laut Verteidigung am 20. April beginnen. Der 18 Jahre alte Sanel M. ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt.

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger im Fall Tugce Albayrak soll nach Angaben der Verteidigung am 20. April in Darmstadt beginnen.

Terminvorschlag noch nicht beschlossen

Es sei ein Terminvorschlag des Landgerichts am Freitag eingegangen, bestätigte Anwalt Christian Heinemann. Zuvor hatte "Bild.de" von dem Termin berichtet. Ganz geklärt sei dies aber noch nicht. Er selbst könne an diesem Tag nicht kommen, sagte der Anwalt. Der 18 Jahre alte Sanel M. hat mehrere Verteidiger. Vom Gericht oder der Staatsanwaltschaft war niemand zu erreichen. 

Ganz Deutschland trauerte um Tugce

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, die Lehramtsstudentin Mitte November in Offenbach vor einem Schnellrestaurant niedergeschlagen zu haben. Die junge Frau schlug mit dem Kopf so hart auf, dass sie schwerste Schädel-Hirn-Verletzungen erlitt und ins Koma fiel. Knapp zwei Wochen später, an ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet. Sanel M. sitzt in Untersuchungshaft.

(dpa/kru)