Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Notfall im All

ISS muss evakuiert werden

Moskau, 14.01.2015
RHH - Expired Image

Zwei US-Astronauten hatten sich zur Sicherheit mit großer Eile in den russischen Teil der Station begeben.

Weil ein hochgiftiger Stoff ausgetreten sein könnte, mussten sich alle sechs Besatzungsmitglieder der Raumstation ISS in Sicherheit bringen.

Die Luke wurde geschlossen und die Untersuchung läuft. Unmittelbare Lebensgefahr bestehe aber nicht, versichern die Flugleitzentralen am Boden. Dennoch gab es am Mittwoch (14.01) einen Notfall im All: Nach einem Ammoniak-Alarm auf der Internationalen Raumstation ISS mussten sich alle sechs Besatzungsmitglieder, darunter zwei Amerikaner, drei Russen und eine Italienerin im russischen Teil der Station in Sicherheit bringen.

Hochgiftiges Ammoniak ausgetreten?

Der Druck im Kühlsystem des betroffenen Segments sei plötzlich sehr stark gefallen, teilte die Flugleitzentrale bei Moskau nach Angaben von russischen Agenturen mit. Als möglicher Grund wurde der Austritt von hochgiftigem Ammoniak vermutet. Die US-Astronauten Barry Wilmore und Terry Virts hätten sich zur Sicherheit mit großer Eile in den russischen Teil begeben. Austritt von Ammoniak gilt - neben einem Brand und einem Druckabfall - als größte Gefahr für den Außenposten der Menschheit. Der Stoff dient unter anderem zur Kühlung des Stromkreislaufs auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde.

"Genug Sauerstoff und Lebensmittel"

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa teilte mit, der Austritt von Ammoniak sei zunächst unbestätigt. Sicherheit gehe allerdings vor. Der Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau zufolge werden die beiden US-Astronauten vermutlich aber noch bis Donnerstag (15.01) im russischen Segment bleiben. "Es gibt dort genug Sauerstoff und Lebensmittel", sagte Roskosmos-Chef Oleg Ostapenko. Der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst sagte, die Situation auf der Raumstation führe hoffentlich nicht zu größeren Schwierigkeiten. Die Mannschaft sei auf solche Fälle auch vorbereitet. "Das wird im Training geübt", sagte er.

(dpa)

comments powered by Disqus