Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jahrzehntelange Täuschung

Urteil gegen "falsche Lehrerin" erwartet

Kiel, 17.06.2015
RHH - Expired Image

Hier wird das Urteil gegen die falsche Lehrerin fallen.

Sie unterrichtete in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Schleswig-Holstein. Jahrzehntelang - und mit gefälschten Papieren.

Die Hochstaplerin

Im Prozess gegen eine falsche Lehrerin, die bundesweit jahrelang mit gefälschten Zeugnissen unterrichtet haben soll, wird am Mittwoch (17.06.) das Urteil erwartet. Die 50-Jährige hatte vor dem Kieler Amtsgericht zugegeben, weder Hochschulabschluss noch Diplom noch Staatsexamina abgelegt zu haben. Sogar das Abiturzeugnis war gefälscht. Der Frau aus Wismar wird Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Ständiger Standort-Wechsel

Seit Anfang der 1990er Jahre hatte sie - wohl auf der Grundlage selbst angefertigter Abschlüsse - in mehreren Bundesländern als Lehrerin gearbeitet. Erst Ende 2012 wurde die mutmaßliche Hochstaplerin vom Schuldienst suspendiert. Ein psychiatrischer Sachverständiger bescheinigte der Angeklagten volle Schuldfähigkeit.

Die Frau räumte vor Gericht ein, für ihre Staatsexamina und andere Urkunden über 20 amtliche Stempel gefälscht zu haben, um ihren Papieren den Anschein von Echtheit zu geben. Die Frau schönte nach eigenen Angaben nach der Wende aus Angst vor Arbeitslosigkeit ihre Vita.

Ihren Aussagen zufolge gab es bereits an ihrer ersten Station als Lehrerin in Wolgast Verdachtsmomente gegen sie. Daraufhin wechselte sie nach Brandenburg. Von dort zog sie weiter nach Berlin. Dort ließ sie sich im Zusammenhang mit einem Disziplinarverfahren gegen sie aus dem Beamtenverhältnis auf Probe entlassen. Das hinderte sie aber nicht, mit falschen Papieren ab 2008 an einem Gymnasium in Mölln als Studienrätin tätig zu werden. 2010 wurde die Schulleitung misstrauisch. Ende 2012 wurde sie suspendiert, Anfang 2013 aus dem Beamtenverhältnis entlassen. Danach arbeitete sie noch an zwei Schulen bei Schwerin.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus