Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Boston-Anschläge

Prozess gegen Zarnajew hat begonnen

Boston, 04.03.2015
RHH - Expired Image

Dschochar Zarnajew steht in Boston vor Gericht.

Fast zwei Jahre nach dem Terroranschlag auf den Boston-Marathon hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter Dschochar Zarnajew begonnen.

Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, am 15. April 2013 mit seinem Bruder Tamerlan auf der Zielgeraden des Traditionslaufs zwei Bomben gezündet zu haben. Das Verfahren könnte drei bis vier Monate dauern. Bei einer Verurteilung droht dem Angeklagten die Todesstrafe.

Geschworenen-Auswahl schwierig

Nach einer mühsamen, zweimonatigen Jury-Auswahl nahm Richter George O'Toole den Geschworenen am Mittwoch den Eid ab. Weil der schwerste Terroranschlag seit dem 11. September 2001 das nationale Trauma der Amerikaner erneut wachgerufen hatte, war es äußerst schwierig,unvoreingenommene Kandidaten für die Jury zu finden. Diese müssen nicht grundsätzlich gegen die Todesstrafe oder lebenslange Haft sein. Die laufende Berichterstattung in den Medien erschwert ihre Arbeit.«Sie sind nun eine offizielle Jury und der Prozess ist offiziell imGang», sagte O'Toole. Er rief die Geschworenen dazu auf, sich in derersten Phase des Verfahrens lediglich auf die Frage zu konzentrieren,ob Zarnajew schuldig ist oder nicht. «In diesem Teil des Prozesses
sollten Sie keine der als angemessen erachteten Strafen in Erwägungziehen.» Auch ein 21 Jahre alter Schulfreund des Angeklagten soll indem Verfahren aussagen.

Staatsanwalt:"Mord in seinem Herzen"

Staatsanwalt William Weinreb zeichnete in seinem Eröffnungsplädoyer das Bild eines radikalisierten jungen Mannes mit extremistischen muslimischen Idealen. Zarnajew habe gedacht, mit dem Anschlag «seinen Platz im Paradies zu verdienen», indem er Amerikaner töte und die US-Regierung so davon abhalte, Terroristen im Ausland ins Visier zu nehmen. Er habe sich als Zuschauer ausgegeben, doch «er hatte Mord in seinem Herzen», sagte Weinreb. «Er legte eine Bombe direkt neben eine Reihe von Kindern», so der Staatsanwalt. «Einige verbluteten auf dem Bürgersteig, während der Angeklagte davonlief.» 

Verteidiger:"Dschochar Zarnajew folgte nur seinem Bruder"

Seine Verteidiger versuchten, die Rolle von Zarnajews älterem Bruder Tamerlan, der bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei erschossen wurde, in den Vordergrund zu rücken und Dschochar als Mitläufer darzustellen. «Tamerlan wurde besessen vom gewalttätigen radikalen Islam», sagte Verteidigerin Judy Clarke. «Es war Tamerlan Zarnajew, der sich selbst radikalisierte, es war Dschochar, der ihm folgte.» Clarke bezeichnete das Attentat als «sinnlose, schreckliche,fehlgeleitete Tat zweier Brüder», das «drei Menschenleben ausgelöscht» habe und das Leben anderer für immer verändert habe. 

Zarnajew ist in 30 Punkten angeklagt, unter anderem wegen Mordes an einem Polizisten während der Flucht einige Tage nach der Tat. 17 der Punkte wiegen so schwer, das sie ihm die Todesstrafe einbringen könnten.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus