Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Edathy Urteil

Kinderschutzbund lehnt 5.000 Euro ab

Hannover, 04.03.2015
Sebastian Edathy

Der Deutsche Kinderschutzbund will die Geldstrafe von Edathy nicht annehmen.

Der Kinderschutzbund will die vom Gericht verhängten 5.000-Euro-Geldauflage von Edathy nicht annehmen.

Der Kinderschutzbund Niedersachsen will die vom Landgericht Verden verhängte Geldauflage von Sebastian Edathy nun doch nicht annehmen.

Freikaufen für Vergehen gegen Kinder

Die Entscheidung, das Kinderporno-Verfahren gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten für eine Zahlung von 5.000 Euro einzustellen, sei ein "fatales Signal", teilte der Verband am Dienstag in Hannover mit. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass es möglich sei, sich von Vergehen gegen Kinder freikaufen zu können. Der Verband hat nach eigenen Angaben das Gericht bereits gebeten, einen neuen Empfänger für die Geldauflage zu bestimmen. Im Unterschied zu anderen Verfahren, die mit einer Verurteilung zu Ende gehen, sei das Geld bei Edathy keine Strafe und könne daher nicht angenommen werden.

Kinderschutzbund begründet Ablehnung

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, übt scharfe Kritik am Verhalten des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy im eingestellten Kinderporno-Strafprozess. "Herr Edathy hat keinerlei Reue oder Einsicht gezeigt, was Opfer von Kinderpornografie durchleiden müssen", sagte Hilgers der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Er begrüße daher die Entscheidung des niedersächsischen Landesverbandes, die gegen Edathy verhängte Geldauflage von 5.000 Euro nicht anzunehmen. "Ich finde es richtig, dass der Landesverband das Geld angesichts des arroganten und uneinsichtigen Verhaltens von Herrn Edathy ablehnt", sagte Hilgers. 

Die Entscheidung sei der Organisation aber nicht leichtgefallen, da sie auch von Bußgeldern aus Strafprozessen und Spenden lebe, so Hilgers in der "Rheinischen Post".

Lest auch: Kinderschutzbund: Falsches Signal: Prozess gegen Edathy eingestellt

Der Kinderporno-Prozess gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ist gegen eine G ...

(dpa/kru)

comments powered by Disqus