Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sie wartete auf Exekution

Debra Milke kommt nach 22 Jahren aus Todestrakt

Phoenix, 23.03.2015
Debra Milke, USA, Todestrakt

Debra Milke ist nach 22 Jahren Haft frei. Das Gericht hob am Montag (23.03.) alle verhängten Auflagen auf.

Fast die Hälfte ihres Lebens saß die gebürtige Berlinerin Debra Milke im Gefängnis, im Todestrakt wartete sie auf ihre Exekution. 2013 kam sie vorläufig frei - nun ist diese Freiheit gerichtlich besiegelt.

Nach einem langen Justizkrimi und 22 Jahren in einer US-Todeszelle kommt die in Berlin geborene Debra Milke endgültig frei. Ein Bundesgericht im Staat Arizona kündigte am Montag die Einstellung des Verfahrens gegen die 51-Jährige an. Sie war bereits seit 2013 gegen Kaution und Auflagen auf freiem Fuß.

Auftragsmord an ihrem Sohn vorgeworfen

Die Tochter einer Deutschen und eines Amerikaners war 1991 zum Tode verurteilt worden, weil sie 1989 zwei Männer angestiftet haben soll, ihren damals vierjährigen Sohn Christopher zu töten. Statt wie versprochen zum Weihnachtsmann in ein Einkaufszentrum zu fahren, töteten sie den Jungen in einem trockenen Flusslauf mit mehreren Schüssen in den Hinterkopf. Die Justiz ging davon aus, Milke habe ihren Sohn loswerden und eine Versicherungssumme einstreichen wollen. Milke selbst beteuerte stets ihre Unschuld. Die Männer wurden zum Tode verurteilt, aber noch nicht hingerichtet.

Sie darf die Fußfessel ablegen

Die Gerichtsanhörung in Phoenix dauerte keine fünf Minuten. Richterin Rosa Mroz ordnete an, dass sämtliche zuvor verhängte Auflagen gegen Milke aufgehoben werden. Milke musste eine elektronische Fußfessel tragen, unterlag einer nächtlichen Ausgangssperre und durfte bis zum Ende des Verfahrens keinen Alkohol trinken. Die in Phoenix lebende Frau, die zwischen ihren Verteidigern im Gerichtssaal Platz genommen hatte, zeigte zunächst kaum Regung, wie in der TV-Übertragung aus
dem Saal zu sehen war.

Milkes Verteidiger Michael Kimerer hatte bereits vergangene Woche gesagt, dass der Fall endgültig beendet sei. Denn der Oberste Gerichtshof von Arizona hatte eine weitere Anhörung abgelehnt, womit Milke kein erneuter Prozess gemacht werden durfte. Milke zeigte sich Kimerer zufolge danach "erleichtert, dass ihr endlich Gerechtigkeit widerfährt". Es habe sich um einen "schrecklichen Justizirrtum" gehandelt. Für diesen Dienstag (24.03.) kündigte Kimerer eine Pressekonferenz für 19.30 Uhr deutscher Zeit an.

Klage gegen Staat und Polizei

Als nächsten Schritt streben Milkes Verteidiger eine Zivilklage gegen den Staat und die Polizei wegen ihrer Inhaftierung an. Bei einem Erfolg könnte Milke Schadenersatz in Millionenhöhe bekommen.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus