Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Noch keine heiße Spur

Suche nach Inga bei "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Stendal, 02.06.2015
Vermisste Inga, Stendal

Fieberhafte Suche nach der kleinen Inga jetzt auch bei "Aktenzeichen XY...ungelöst".

Fieberhaft suchen die Ermittler nach einem entscheidenden Hinweis zur vermissten fünfjährigen Inga.

Auf der Suche nach der fünfjährigen Inga aus Sachsen-Anhalt lobt die Polizei jetzt 25.000 Euro Belohnung für Hinweise auf den Verbleib des Mädchens aus. Ganz Deutschland soll dabei helfen, das Mädchen zu finden.

Chefermittler Herrmann bat auch die ZDF-Zuschauer um Hinweise.

"Wir geben Inga nicht auf!"

Für die Suche nach der seit mehr als zwei Wochen verschwundenen Inga aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt hat die Polizei erneut um Hinweise aus ganz Deutschland gebeten. Der Chef der eigens gebildeten Ermittlungsgruppe "Wald", Holger Herrmann, war dafür am Mittwochabend bei der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" zu Gast. Herrmann sagte, es werde alles daran gesetzt, den Verbleib des fünfjährigen Mädchens zu klären. "Wir wollen Inga finden,  wir geben Inga nicht auf."

Noch während der Sendung meldeten sich nach Angaben des ZDF etwa 50 Anrufer zum Fall des verschwundenen Mädchens. Einige hätten verdächtige Beobachtungen gemeldet, andere auf frühere Fälle aufmerksam gemacht. Die Ermittler legten eine Nachtschicht ein, um weitere Hinweise über das Ende der Sendung hinaus entgegenzunehmen. Zeitgleich fahndet die Polizei deutschlandweit mit Plakaten nach der kleinen Inga. Die Magdeburger Polizei habe am Mittwoch gut 3500 Plakate von A4- bis Großformat verschickt, sagte Polizeisprecher Marc Becher.

In allen Bundesländern würden Kollegen die Suche unterstützen und die Plakate an viel frequentierten Plätzen aufhängen. Die kleine Inga war am 2. Mai spurlos in einem Waldstück bei Stendal verschwunden. Seitdem wandte sich die Polizei mehrfach an die Öffentlichkeit. Die Bitten um Mithilfe erbrachten bisher mehrere hundert Hinweise, aber keine heiße Spur.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus