Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorwürfe: Betrug, Geldwäsche, Erpressung

FIFA-Funktionäre festgenommen

Zürich, 27.05.2015
RHH - Expired Image

Mehrere Spitzenfunktionäre der FIFA sollen festgenommen worden sein

Kurz vor dem FIFA-Kongress sind Schweizer Sicherheitsbehörden am Mittwochmorgen gegen mehrere Funktionäre des Weltfußballverbands FIFA vorgegangen.

Das teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Ein Bericht der "New York Times", wonach mehrere Spitzenfunktionäre in einem Hotel in Zürich festgenommen worden seien, wurde zunächst nicht bestätigt. Der Polizeisprecher sagte der Schweizer Nachrichtenagentur sda lediglich, es seien im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Justiz "mehrere Maßnahmen durchgeführt" worden.

Schwere Vorwürfe

Laut "New York Times" wird den namentlich nicht genannten Personen von Ermittlern aus den USA Betrug, Erpressung und Geldwäsche vorgeworfen. Die Polizeiaktion in dem Züricher Nobelhotel Bar au Lac sei auf Anfrage des US-Justizministeriums erfolgt. Den Festgenommenen drohe die Auslieferung in die USA, wo die Staatsanwaltschaft gegen mehr als zehn Personen eine Anklage vorbereite.

Nähere Details über die Anschuldigungen wurden nicht genannt. Eine Stellungnahme der FIFA stand vorerst noch aus. Laut "New York Times" soll FIFA-Chef Joseph Blatter nicht zu den Beschuldigten gehören. Der 79-Jährige geht als großer Favorit in die Wahl für eine fünfte Amtszeit beim FIFA-Kongress am Freitag. Einziger Gegenkandidat ist Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus