Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Der kleine Elias ist tot

Leiche in Paket im Garten vergraben

Hamburg, 01.11.2015
RHH - Expired Image

Ermittler fanden die Leiche des kleinen Elias in einem Paket unter der Erde vergraben, im Garten des mutmaßlichen Täters.

Traurige Gewissheit! Wie eine DNA-Analyse ergeben hat, handelt es sich bei der Leiche, die im Garten des Entführers gefunden wurde, um den 6-jährigen Elias aus Potsdam.

Die schreckliche Vermutung ist nun traurige Gewissheit! Der seit Juli vermisste sechs Jahre alte Elias aus Potsdam ist tot. Das ergab eine Untersuchung der DNA, wie die Ermittler am Sonntag (01.11) mitteilten. Am Freitag war im Kleingarten des mutmaßlichen Mörders im brandenburgischen Luckenwalde eine Leiche gefunden worden. Der 32 Jahre alte Wachmann hatte gestanden, neben dem vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed aus Berlin auch Elias entführt und getötet zu haben. Der Verdächtige legte im Fall Elias aber bislang nur ein kurzes Geständnis ab, ohne Details zu nennen.

Leiche in Paket im Garten vergraben

Bisher sind liegen nur wenig Informationen vor. Fest steht, dass Elias nach seiner Entführung gewaltsam zu Tode kam. Ob er sexuell missbraucht wurde, ist bisher nicht bekannt. Seine Leiche war rund 50 Zentimeter unter der Erde in einem Paket vergraben. Bei den Vorfällen handelt es sich um einen der schlimmsten Kindesmorde, die es je gab. Die Staatsanwaltschaft Potsdam will in den kommenden Wochen einen erweiterten Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter beantragen.

Mutter des Täters gab entscheidende Hinweise

Bevor der mutmaßliche Täter, der sehr wahrscheinlich auch für den Tod des kleinen Mohameds verantwortlich ist, seine Aussagen tätigte, war er am Donnerstag (29.10) von der Polizei festgenommen worden. Nachbarn des mutmaßlichen Entführers und Mörders hatten den Jungen auf Bildern von Überwachungskameras erkannt. Letztlich gab die Mutter des Täters die entscheidenden Hinweise, die zu einem Fahndungserfolg führten.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus