Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Britische Studie

Sex ist nicht der Schlüssel zu dauerhafter Liebe

Liebe, Verliebte, Kuss, Herz

Der Sex in einer langen Beziehung wird immer weniger? Laut zwei britischen Sexualforscherinnen nicht schlimm, es gibt zehn viel wichtigere Faktoren!

Eine Studie der beiden britischen Sexualforscherinnen Dr. Meg John Baker und Dr. Jacqui Gabb fanden in ihrer Studie heraus: Sex ist nicht das Geheimnis dauerhafter Liebe. Es ist nicht schlimm, wenn nach drei, fünf oder zehn Jahren Flaute im Bett herrscht und die Fußmassage die wilde Leidenschaft früherer Tage ersetzt hat. Das behaupten sie zumindest in in ihrem Buch „Geheimnisse dauerhafter Liebe“.

Eins von fünf Paaren schläft getrennt

Für ihre Studie befragten sie insgesamt 5000 Menschen. Die einzige Voraussetzung: Sie müssen in einer langen und glücklichen Beziehung oder Ehe leben. Dabei heraus kamen ganz verschiedene Dinge. So gab eins von fünf Paaren an, dass sie seit Jahren in getrennten Schlafzimmern übernachten. Was für viele sicherlich schockierend klingt, ist bei genauerem Hinsehen vielleicht ziemlich clever. Ausgeschlafene Menschen finden sich selber eher hübsch, als unausgeschlafene. Schnarcht der Partner oder steht ständig früher auf, kann das zu zusätzlichen Konflikten führen.

Der Sex wird mit der Zeit weniger

Viele Paare gaben an, dass sie zu Beginn der Beziehung weitaus mehr Sex hatten, als heute. Und sie vermissen es gar nicht großartig. Männer sagten zum Beispiel, sie würden ihre Partnerin immer noch attraktiv finden, das führe aber nicht dazu, dass sie ständig Sex mit ihr haben wollen. Frauen hingegen äußerten sich positiv zu alternativen Körperlichkeiten. Allgemein hat die Lust auf Sex mit der Zeit abgenommen. Eine britische Langzeitstudie zeigt, dass die Befragten zwischen 16 und 44 Jahren in den 90-er Jahren noch drei- bis fünfmal pro Woche Sex hatten – heute ist es weniger als einmal pro Woche.

Dank ihrer jahrelangen Erfahrung haben Gabb und Barker nun die zehn entscheidenden Faktoren für dauerhafte Liebe herausgefunden und veröffentlicht. Sie wirken allgemein und einfach umzusetzen. Aber hapert es auch nur an ein, zwei Punkten, kann das schon das Aus für die Beziehung bedeuten.

Das sind die Tipps für dauerhafte Liebe!

  • 1. Zusammen lachen

  • 2. Werte und Interessen teilen

  • 3. Beste Freunde sein

  • 4. Fürsorglich sein und sich umeinander kümmern

  • 5. Sich gegenseitig Sicherheit geben

  • 6. Glücklich sein

  • 7. Sich gegenseitig Vertrauen

  • 8. Eine enge Beziehung pflegen

  • 9. Sich gegenseitig zuhören und miteinander sprechen

  • 10. Verliebt sein und verliebt bleiben

comments powered by Disqus