Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Interview mit der "Zeit"

Jan Böhmermann übt scharfe Kritik an der Kanzlerin

Hamburg, 03.05.2016
Jan Böhmermann, Neo Magazin Royal, Pressebild

Satiriker, Moderator und Grimmepreisträger Jan Böhmermann.

Satiriker Böhmermann äußert sich zum ersten Mal. Angela Merkel hätte ihn "filetiert" und einem "nervenkranken Despoten zum Tee serviert". 

Jan Böhmermann (35) kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihr Verhalten nach der Veröffentlichung seines Schmähgedichts. "Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht", sagte der Satiriker der Wochenzeitung "Die Zeit" (Ausgabe vom 4. Mai). Am Dienstag (03.05.) zitierte "Zeit Online" vorab daraus. "Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken
Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai WeiWei aus mir gemacht", sagte der ZDF-Moderator und Grimmepreisträger, der sich bislang zum Wirbel um sein Gedicht kaum geäußert hatte.

Umstrittener Paragraf 103

Böhmermann las Ende März in seiner satirischen TV-Show "Neo Magazin Royale" (ZDFneo) ein Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, das Formulierungen enthielt, die unter die Gürtellinie zielten. Erdogan stellte Strafantrag wegen Beleidigung.

Lest auch: Fall Böhmermann-Erdogan: Bundesregierung lässt gesondertes Strafverfahren zu

Die Bundesregierung gibt einem entsprechenden Wunsch der Türkei statt: Ein gesondertes Strafverfahren gegen  ...

Die türkische Regierung wandte sich mit dem förmlichen Wunsch nach Strafverfolgung auf Grundlage des Paragrafen 103 im Strafgesetzbuch an die Bundesregierung. Er stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Dafür muss die Bundesregierung für die Strafverfolgung eine Ermächtigung erteilen. Das hat sie in diesem Fall getan. Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hatte Böhmermanns Gedicht außerdem früh als "bewusst verletzend" bewertet. Später sagte sie dazu: "Das war im Rückblick betrachtet ein Fehler." (dpa)

comments powered by Disqus