Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Diese Charity Aktion berührt das Herz!

Perücke, Frau, Shutterstock

Seit Jahrzehnten sorgen auch in Hamburg verschiedene Einrichtungen für glückliche Kinder und Jugendliche. Eine besondere Rolle spielt auch deren Psyche für eine gesunde Entwicklung. Besonders in der Phase der persönlichen Entwicklung können verschiedene Probleme schnell den Selbstwert der Heranwachsenden infrage stellen. Auch deshalb erhält eine Charity Aktion aktuell besonders große Aufmerksamkeit.

Geschenkte Perücken für strahlende Kinderaugen

Hinter dem großen Projekt verbirgt sich das Team von Perücken24, einem der führenden Anbieter von Perücken im Internet. Als besonderer Service wird Kindern und Jugendlichen bis zu einem Alter von 18 Jahren die Chance geboten, kostenlos eine Perücke zu erhalten. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass das Kind unter gesundheitlich bedingtem Haarausfall leidet. Damit tritt das Unternehmen in eine wichtige Lücke, die bisher von den Krankenkassen nur spärlich besetzt war. Denn selbst im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung besteht meist nicht der Anspruch, die gesamten Kosten für die Anschaffung einer Perücke erstattet zu bekommen. Entsprechend groß war schon zu Beginn der Charity Aktion völlig zurecht die öffentliche Aufmerksamkeit, die auf das Projekt gelenkt wurde.

Was führt zu Haarausfall bei Kindern?

Doch welche Ursachen kann Haarausfall nun bei Kindern haben? Schließlich handelt es sich um ein Phänomen, welches ansonsten vor allem der älteren Generation zugeschrieben wird und ab einem gewissen Alter keine besondere Aufmerksamkeit erregt. Besonders charakteristisch und zugleich drastisch ist der Haarausfall bei Kindern im Rahmen einer Krebserkrankung, die mittels Chemotherapie behandelt wird. Die besonderen Wirkstoffe, welche das Wachstum der Krebszelle hemmen sollten, wirken sich zugleich auf viele andere Strukturen des Körpers aus - so auch auf die Haarwurzeln. 

Zumindest besteht nach einer Chemotherapie die begründete Hoffnung, dass nach einiger Zeit neue Haare sprießen. Die Erkrankung Alopezie zieht dagegen einen dauerhaften Verlust der Haare nach sich, welcher selbst im Kindesalter nicht mehr kompensiert werden kann. Auch im Falle schwerer Verbrennungen der Kopfhaut besteht oft nicht mehr die Möglichkeit, die Schäden zu revidieren. Das Tragen einer Perücke stellt so für die Betroffenen oft die einzige Möglichkeit dar, um ihr altes Aussehen zumindest in groben Zügen wieder zurückzugewinnen und dadurch zu einem weiteren Stück Normalität zu gelangen.

Die psychische Belastung

Aus gesundheitlicher Sicht ist der Haarausfall meist kein Problem, da er ohnehin meist die Rolle eines Symptoms innehat. Doch besonders bei Kindern und Jugendlichen sind die psychischen Folgen fatal, die oft mit dem Verlust der Haare einhergehen. Das ästhetische Manko führt zu einem verminderten Selbstbewusstsein, das bis hin zu einer persönlichen Krise führen kann. Perücken sind dazu geeignet, diese Phase zu überbrücken und damit den Selbstwert von Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. Diese sind schließlich aufgrund ihrer stetigen Entwicklung noch anfälliger, weshalb in Hamburg bereits das Projekt Wellengang gestartet wurde. Zumeist liegt es deshalb an den knapp bemessenen finanziellen Möglichkeiten der Eltern, wenn ein Kind nicht die Möglichkeit bekommt, diesen scheinbaren Makel durch eine Perücke zu verdecken.

Die Rolle der Krankenkassen

Besonders aus diesen Gründen gibt es schon seit Jahren eine rege Diskussion mit den Krankenkassen darüber, ob die Kosten in Zukunft übernommen werden. Bislang wiesen diese die Anträge zurück, da es sich aus ihrer Sicht nicht um ein Erfordernis aus gesundheitlicher Perspektive handele. Auf der anderen Seite dient eine Perücke besonders bei Kindern im erweiterten Sinne als Form einer Behandlung. Schließlich ist es durch die künstliche Haarpracht möglich, die psychischen Folgen zu lindern, die ansonsten hervorgerufen werden könnten. Doch selbst diese Argumentation der Befürworter führte bislang noch zu keiner grundlegenden Änderung der Handhabung.

Ein Gewinn für beide Seiten

Die Charity Aktion, welche vom online Perückenhändler ins Leben gerufen wurde, macht demnach die besondere Brisanz der Situation deutlich. Gleichzeitig geht das Unternehmen mit gutem Beispiel voran und bietet den Kindern unabhängig von den finanziellen Mitteln der Eltern die Gelegenheit, eine Perücke zu erhalten. Dadurch sei den Verantwortlichen in jedem Fall auch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit vergönnt, welche die Aktion nach sich zog. Auch die Auswahl der Perücke bleibt am Ende dem Kind überlassen. Folglich kann es selbst aus ganz unterschiedlichen Arten der persönlichen Darstellung wählen. Besonders bei einer Perücke wird schließlich deutlich, wie stark die Haarpracht doch das allgemeine Erscheinungsbild und sogar den charakterlichen Eindruck dominiert.

Fazit

Kaum etwas kann ein Kind so stark verunsichern, wie die Nicht-Konformität, wie sie durch den gesundheitlich bedingten Verlust der Haare hervorgerufen wird. Die besondere Charity Aktion ist deshalb nur zu begrüßen und sollte von entsprechend vielen Kindern und Jugendlichen wahrgenommen werden.