Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Playboy-Gründer

Hugh Hefner gestorben (†91)

Hugh Hefner

Der Kapitän ist von Board gegangen: "Playboy"-Gründer Hugh Hefner ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Der Gründer des "Playboy"-Magazins Hugh Hefner ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Sein Frauenbild war oft umstritten, eine Persönlichkeit war er allemal.

Rotseidener Schlafanzug, Kapitänsmütze und immer ein leicht süffisantes Schmunzeln auf den Lippen - so kannte man "Playboy"-Gründer  Hugh Hefner. Nun ist der Lebemann im Alter von 91 Jahren gestorben. Das bestätigte das Magazin.

 

"Das Leben ist zu kurz, um den Traum eines anderen zu leben"

Lest auch: Bunnies und Bademäntel: Playboy-Gründer Hugh Hefner - Sein Leben in Bildern

Er hat den amerikanischen Traum gelebt: Playboy-Gründer Hugh Hefner ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Hefner "starb friedlich und unter natürlichen Umständen in seinem Haus "The Playboy Mansion" im Kreis geliebter Menschen", heißt es in der Mitteilung des "Playboys". Auf Twitter bestätigte der "Playboy" ebenfalls den Tod des 91-Jährigen und postete ein Foto des Magazingründers mit der Überschrift "Die amerikanische Ikone" und eines seiner berühmtesten Zitat: "Das Leben ist zu kurz, um den Traum eines anderen zu leben".

Hugh Hefner gründete den "Playboy" 1953. In der ersten Ausgabe hieß es: "Wenn Sie ein Mann sind, der Entertainment mit einer Spur Humor, gehobenem Anspruch und Würze mag, dann ist der Playboy für Sie bestimmt." Die Mischung aus Nacktaufnahmen, Artikeln, Interviews, deftigen Herrenwitzen und Tipps für den Umgang mit dem anderen Geschlecht veränderte in den kommenden Jahrzehnten für immer die Wahrnehmung der damals prüden US-amerikanischen Gesellschaft.

Der ursprünglich aus Chicago stammende Hefner schaffte zugleich ein Imperium, dessen Wert heute auf 500 Millionen Dollar (425 Mio Euro) geschätzt wird. Die Marke mit den stilisierten Hasen gilt als eine der bekanntesten Amerikas. In den vergangenen Jahren änderte das Unternehmen seine Ausrichtung im Erotikgeschäft: Um auch auf Twitter und Facebook aktiv sein zu können, gestalteten die Macher die US-Webseite in den vergangenen Jahren jugendfreier. Auch im US-Heft sind seit vergangenem Jahr keine nackten Frauen mehr zu sehen. "Die Zeiten ändern sich", hieß es vonseiten der amerikanischen Redaktion.

Wusstet Ihr...?

Fakten über Hugh Hefner

  • Er besuchte die Uni von Illinois, wo er erfolgreich sein Psychologiestudium abschloss. Außerdem belegte er die Nebenfächer "Kreatives Schreiben" und "Kunst". Das darauf folgende Soziologie-Studium brach Hefner jedoch frühzeitig ab, um für das Magazin "Esquire" zu schreiben. 

  • Hollywood: Die neun weißen Buchstaben des weltberühmten Schriftzuges, der die Hollywood-Hills schmückt, wurden bereits zwei Mal von Hef gerettet. Dank einer großen Spendengala in der Playboy-Mansion konnte dieses in den 70er-Jahren vor dem Verfall bewahrt werden. Hugh ist seither der Besitzer des Buchstabens „Y“ des Hollywood-Schriftzuges. 2010 investierte er erneut in die Restauration - ganze 900.000 Dollar (rund 791.766 Euro).

  • Den ersten Titel des Playboy Magazins zierte im Dezember 1953 Marilyn Monroe. 

  • Auch nach seinem Ableben möchte Hefner seinem ersten Playmate Marilyn Monroe noch ganz nahe sein. 1992 kaufte er das Grab neben der blonden Hollywood-Legende, die auf dem „Memorial Park Cemetery“ in Westwood Village, Los Angelesruht. Die Grabstelle kostete 75.000 Dollar (rund 65.989 Euro)

  • Arbeiten, feiern, entspannen - Hugh Hefner trägt am liebsten Pyjamas. Der „Daily Mail“ erklärte er einmal im Style-Interview: „Ich habe damit begonnen, weil ich die ganze Zeit nachts arbeite.“ Der Playboy soll um die 200 Pyjama-Modelle, in über 20 Farben und aus feinster Seide besitzen. Dazu kombiniert Hef am liebsten ein maßgefertigtes Smoking-Jackett.

  • Der Gründer des „Playboy“-Magazins konnte sich bereits zwei Mal im „Guinness-Buch der Rekorde“ verewigen. Er gilt als der Mann, der die längste Periode als Chefredakteur, bei einem einzigen Magazin vorweisen kann und besitzt die größte Kollektion an persönlichen Sammelalben.

  • John Lennon: In den 1970er-Jahren stattete die Beatles-Legende John Lennon der Playboy-Villa einen verhängnisvollen Besuch ab. Betrunken und im Liebeskummer-Taumel montierte Lennon ein Kunstwerk des französischenMalers Henri Matisse von der Wand ab und drückte darauf seine glühende Zigarette aus. Das Bild inklusive Brandloch soll noch immer die Wand in Hugh Hefners Bibliothek schmücken.

  • Ehe: Hugh Hefner mag sich mit tausenden Frauen vergnügt haben, doch nur drei Auserwählten stellte er einen Heiratsantrag. Aktuell ist er mit Ehefrau Nummer drei, dem Model Crystal Harris liiert. Die Blondine ist ganze 60 Jahre jünger als der „Playboy“-Boss und bekam 2011, vier Tage vor der geplanten Hochzeit, kalte Füße. Ein Jahr später wagte sie dann aber doch den Schritt vor den Traualtar.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus