Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Serienmörder aus Harburg

Das Bild eines Monsters

Der Mörder des kleinen Dennis K., Martin N., soll sich auch an Pflegekinder vergangen haben.

Hamburg/Verden - Die schaurigen Verbrechen schockieren ganz Deutschland. Kleine Jungen wurden ermordet, andere missbraucht. Nach dem Geständnis im Mordfall Dennis kommen immer neue Details ans Licht. So sollen dem festgenommenen Pädagogen einst Pflegekinder anvertraut gewesen sein. Nach dem Mordgeständnis des Pädagogen Martin N. geht die Polizei Hinweisen auf weitere Verbrechen des 40-Jährigen nach. "Jetzt melden sich auch frühere Nachbarn und Menschen, die den Mann kennen", sagte eine Sprecherin der Sonderkommission im niedersächsischen Verden am Wochenende.

Hat das Monster auch Pflegekinder betreut?

Der Verhaftete hat gestanden, 2001 den neunjährigen Dennis und zuvor zwei andere Jungen getötet zu haben. Zudem soll er dutzende Jungen - möglicherweise auch Pflegekinder - missbraucht haben. Die Polizei hatte die Festnahme des sogenannten "Maskenmanns" am Freitag verkündet. Martin N. soll nach einem "Spiegel" Bericht früher auch Pflegekinder betreut haben. Nach Angaben ehemaliger Nachbarn habe N. Ende der 90er Jahre wiederholt "etwa 10 bis 15 Jahre alte
Pflegekinder" in seiner damaligen Wohnung in Bremen-Neustadt bei sich aufgenommen, berichtete das Nachrichtenmagazin. Die Kinder hätten aus sozial benachteiligten Familien gestammt und seien zur vorübergehenden Betreuung an N. vermittelt worden. Ob die Angaben zutreffen und wer für die Vermittlung der Kinder an den offenbar pädophilen N. verantwortlich war, werde in der Bremer Sozialbehörde geprüft. Eine Polizeisprecherin wollte die Angaben weder bestätigen noch dementieren.

Fotostrecke: Serienmörder Martin S. hatte bis zuletzt in Harburg-Wilstorf gelebt

Die Ermittler wollen zunächst alle eingehenden Informationen und Hinweise sammeln und intern auswerten, um dann gezielt Zeugen anzusprechen. Die Prüfung könne noch Wochen dauern. Dabei werde auch untersucht, ob noch weitere Kindermorde und Missbrauchsfälle auf das Konto des Mannes gehen. Martin N. sei in den Jahren 2005 und 2006 aktenkundig als Straftäter in Erscheinung getreten, bestätigte Wilhelm Möllers von der Hamburger Staatsanwaltschaft einen Radiobericht von NDR 1 Niedersachsen. Der Mann soll zwei Jungen am Bauch gestreichelt haben - jedoch ohne Misshandlungen. Ein Verfahren sei gegen Zahlung einer Geldauflage von 1.800 Euro eingestellt worden.
Später soll er einen Mann aus Berlin mit kinderpornografischen Fotos erpresst haben. Dabei ging es um eine Geldforderung von 20.000 Euro. Die Geldübergabe sei jedoch gescheitert. Ein Hamburger Gericht habe ihn zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt. "Die Bewährungszeit hat er ohne Beanstandungen überstanden", sagte Möllers. "Diese Taten sind getilgt, erledigt und erlassen - auf dem Papier ist der Mann unbestraft."

Fahnder fordern bessere Arbeitsmöglichkeiten

Fahnder fordern als Konsequenz aus dem Fall bessere Bedingungen für ihre Ermittlungsarbeit. "Dieser Fall zeigt deutlich, wie wichtig eine rasche Auswertung von Zeugenaussagen und insbesondere von Beweismaterial ist - und das dauert in Deutschland leider immer noch viele zu lange", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, der "Bild am Sonntag". "Teilweise werden wegen Personalmangel DNA-Spuren oder Fingerabdrücke, die als Beweise für
Verfahren wichtig sind, erst nach sechs Monaten oder teilweise zwei Jahren bearbeitet und ausgewertet. Das ist für die Täterermittlung und den Abschluss eines Verfahrens eindeutig zu lange."