Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bad Segeberg

Mädchen außer Lebensgefahr

RHH - Expired Image

Das bei einem Krippenspiel am Heiligabend in Bad Segeberg schwer verletzte kleine Mädchen ist außer Lebensgefahr.

Das bei einem Krippenspiel am Heiligabend in Bad Segeberg schwer verletzte kleine Mädchen ist außer Lebensgefahr.

Bad Segeberg - Dem bei einem Krippenspiel in Bad Segeberg schwer verletzten kleine Mädchen geht es etwas besser, es ist außer Lebensgefahr. Der Zustand der Siebenjährigen sei stabil, sagte der Sprecher des Erzbistums Hamburg, Marco Chwalek, am Dienstag. Das Mädchen wurde nach Angaben einer Kliniksprecherin in ein künstliches Koma gelegt.

Das Kind war mit Brandverletzungen an Kopf, Armen, Hals und Brust in ein Kinderkrankenhaus nach Hamburg gebracht worden. Die Kleine war beim Krippenspiel in einer katholischen Kirche in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) als Lamm aufgetreten. Ihr flauschiges Baumwoll-Kostüm hatte gegen Ende des Gottesdienstes Feuer gefangen.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war auch am Dienstag noch nicht geklärt. Die Polizei hatte zunächst berichtet, ein umgestürztes Glas mit einem Teelicht habe das Lammkostüm entzündet. Ein Augenzeuge berichtete dagegen, das Unglück habe sich am Ausgang der Kirche ereignet. Beim Öffnen der Kirchentür zum Ende des Gottesdienstes habe eine Kerzenflamme durch den Luftzug auf das Kostüm des Mädchen übergegriffen. Das Material habe sofort in Flammen gestanden. Der Augenzeuge habe unmittelbar daneben gestanden, sagte Chwalek.

Ein Mann, der dem Kind als erster zu Hilfe geeilt war und die Flammen mit einer Jacke erstickt hatte, war mit schweren Verbrennungen an den Händen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht worden. Er war auch am Dienstag noch in der Klinik. Vier bis fünf weitere Helfer, die sich ebenfalls verletzt hatten, seien mittlerweile wieder zuhause.

(dpa)