Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Familiendrama in Niedersachsen

Stolzenau: Vater tötet Tochter

Polizei

Die 13-Jährige wurde auf offener Straße erschossen.

In Stolzenau im Kreis Nienburg hat ein Vater seine 13 Jahre alte Tochter auf offener Straße erschossen.

Stolzenau - Nach den tödlichen Schüssen auf seine 13 Jahre alte Tochter ist ein 35-Jähriger aus dem niedersächsischen Stolzenau weiter auf der Flucht. Es gebe bislang keinen konkreten Hinweis darauf, wo sich der Vater aufhalte, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen (06.12.2011). Möglicherweise sei der Mann mit einem Auto geflüchtet.

Tödliche Schüsse auf offener Straße

Der Vater hatte der Polizei zufolge am Montag seine Tochter auf offener Straße erschossen. Hintergrund ist vermutlich ein Familienstreit. Die 13-Jährige war mit Unterstützung des Jugendamtes bei ihren Eltern ausgezogen und lebte in einem Jugendheim. Nach einem gescheiterten Versöhnungsgespräch am Montag war es zu den tödlichen Schüssen gekommen. Die aus dem Irak stammende Familie jesidischen Glaubens war 2008 nach Stolzenau gezogen.
Die Jesiden sind Kurden vor allem aus dem Irak, der Türkei und Syrien. Ihre Religion, in der viele Glaubensrichtungen verschmolzen sind, stammt nach eigenem Verständnis aus vorislamischer, wenn nicht gar aus vorchristlicher Zeit. Es ist ihnen verboten, Angehörige anderer Religionsgemeinschaften zu heiraten.

Erst kürzlich sorgte der Fall einer verschwundenen junge Kurdin jesidischen Glaubens aus dem lippischen Detmold für Aufsehen. Wegen der aus der Sicht ihrer Familie verbotene Liebe zu einem Bäckergesellen sollen Angehörige die 18-Jährige entführt haben. Fünf ihrer Geschwister sitzen in Untersuchungshaft, schweigen aber seit Wochen. (dpa)