Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Norderstedt: Kleingartenanlage Kringelkrugweg

Laubenpiper nehmen Migrantenquote zurück

Nach heftigen Protesten hat der Kleingartenverein Kringelkrugweg im schleswig-holsteinischen Norderstedt die Migrantenquote gestrichen.

Norderstedt - Ausländer sind damit wieder willkommen. Und zwar egal wie viele. Der Verein Kringelkrugweg hat sich bei seinen Migranten entschuldigt.

Kleingärtner haben Fehler eingesehen

Zum Schluss ist der Druck auf die Laubenpiper enorm gewesen: bundesweit hat die im Oktober beschlossene Quote für Entsetzen gesorgt. Höchstens 9 von 73 Lauben sollten an Menschen mit ausländischen Wurzeln vergeben werden.
Der Grund: die Migranten haben sich angeblich nur selten auf den Versammlungen blicken lassen und sich nicht richtig integriert. Um die Diskriminierung perfekt zu machen haben die Laubenpiper auch direkt entschieden, woher die Ausländer in den neun Parzellen kommen dürfen. Türken und Araber kriegen höchstens ein Viertel der Plätze, Osteuropäer werden ebenfalls bei einem Viertel gedeckelt - die anderen 50 Prozent gehen an Migranten aus anderen Ländern. 

Jetzt haben die Kleingärtner ihren Fehler eingesehen und einstimmig entschieden die Quote wieder zu streichen.