Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

EHEC-Erreger

Neue Spur entdeckt

Bei der Suche nach dem Auslöser für die gefährliche EHEC-Darminfektion sind die Experten einen Schritt weiter.

Uelzen - Ägyptische Bockshornklee-Samen sind auch an den gesperrten Sprossen-Hof in Bienenbüttel geliefert worden, heißt es aus dem niedersächsischen Agrarministerium. Die Samen gelten als mögliche Auslöser für die EHEC-Ausbrüche in Deutschland und Frankreich. Aufgrund der dichten Indizienkette ist der Hof südlich von Lüneburg als Ursprung der deutschen Epidemie mit mehr als 40 Toten ausgemacht worden. Die Untersuchungen in dem Bienenbütteler Betrieb sind weitgehend abgeschlossen. Die Wissenschaftler haben den gefährlichen Darmkeim bisher aber nicht nachweisen können.

Massentest nach Erkrankung

Nach EHEC-Erkrankungen an einer Grundschule bei Paderborn hat die Kreisverwaltung einen Massentest angesetzt. In den nächsten Tagen sollen 800 Kinder und andere Kunden eines Caterers auf den Erreger untersucht werden. Die Fleischerei beliefert auch die Schule, in der drei Jungen am lebensgefährlichen HU-Syndrom erkrankt waren. Weitere 14 Schüler haben sich ebenfalls angesteckt, allerdings ohne erkrankt zu sein. Auch bei Mitarbeitern der Fleischerei ist der EHEC-Erreger nachgewiesen worden. Am Montag soll entschieden werden, wann der Unterricht an der Schule wieder beginnen kann. (dpa)