Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mutmaßlicher Jungenmörder

Anklage gegen Martin N. erhoben

Die Staatsanwaltschaft hat am Morgen Anklage gegen den mutmaßlichen Jungen-Mörder Martin N. aus Harburg erhoben. Der Mann hatte den Mord an drei Jungen gestanden, unter anderem vom kleinen Dennis.

Stade - Zehn Jahre nach dem Mord an Dennis hat die Staatsanwaltschaft Stade Anklage gegen einen 40 Jahre alten Mann aus Hamburg-Harburg erhoben. Dem Pädagogen Martin N. werden dreifacher Mord an kleinen Jungen und 20 Fälle sexuellen Missbrauchs vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch (20.07.2011) mit. Der 40-Jährige soll als sogenannter Maskenmann den 9-jährigen Dennis K. aus Osterholz-Scharmbeck, den 8-jährigen Dennis R. und den 13 Jahre alten Stefan umgebracht haben. Die Morde wurden in den Jahren 1992 bis 2001 verübt. Die Polizei hatte den 40-Jährigen in diesem Frühjahr in dessen Hamburger Wohnung festgenommen. In der polizeilichen Vernehmung am 14. April gab er die Taten nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu und machte seitdem keine weiteren Aussagen.

Die Staatsanwaltschaft klagt den 40-Jährigen wegen Mordes an, weil er die Kinder ihrer Überzeugung nach heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet hat. Die Taten hätten dazu gedient, die zuvor an den Kindern begangenen Sexualstraftaten zu verdecken. Der Angeklagte habe insgesamt rund 40 Fälle von sexuellem Missbrauch zugegeben, von denen aber nur 20 angeklagt werden könnten, weil die übrigen Fälle verjährt seien. Ein Gutachter soll die Frage der Schuldfähigkeit des in Untersuchungshaft sitzenden 40-Jährigen klären. Zunächst steht aber die Entscheidung des Landgerichts Stade über die Eröffnung des Hauptverfahrens an. (dpa)