Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keller und Straßen überflutet

Heftiger Regen in Lübeck

Heftige Regenfälle haben am Mittwochnachmittag in der Region Lübeck Keller überflutet und Straßen unpassierbar gemacht.

Lübeck - Schon wieder sorgte heftiger Regen im Norden für Chaos: Allein in Lübeck mussten die Einsatzkräfte Mittwoch (08.06.2011) rund 100 Mal ausrücken müssen, um Keller leerzupumpen und elektrische Anlagen zu sichern, sagte ein Sprecher der Lübecker Feuerwehr. Betroffen waren auch das Lübecker Rathaus, die Stadtbibliothek und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.

Der Verkehr wurde massiv gestört. "Im Bereich zwischen Scharbeutz und Timmendorfer Strand mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden, weil sie unpassierbar waren", berichtete ein Sprecher der Regionalleitstelle Lübeck. "Gullideckel wurden hochgedrückt, Autos steckten fest". Auf Autobahnen herrschte wegen Aquaplaning besondere Gefahr.

Der Deutsche Wetterdienst registrierte in Bad Schwartau in drei Stunden 37 Liter pro Quadratmeter Niederschlag - bereits ab 35 Litern in sechs Stunden sprechen die Meteorologen von Unwettern. In Groß-Wittensee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) fielen 25 Liter Niederschlag in drei Stunden.

Hamburg blieb verschont

Hamburg blieb diesmal von Unwettern verschont. Anders als am Montag, als sintflutartige Regenfälle die Hansestadt trafen, verzeichneten Feuerwehr und Polizei wegen Regen keine schlimmen Ereignisse.