Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Familiendrama in Pinneberg

Polizei findet zwei Leichen

Die Polizei hat im Kreis Pinneberg die Leichen einer Frau und eines Kindes gefunden.

Pinneberg - Vermutlich bei einem Familiendrama sind am Sonntag (20.03.2011) in Pinneberg eine Frau und ihr fünf Jahre alter Sohn getötet worden. Als Täter kommt nach ersten Erkenntnissen der Polizei der 41 Jahre alte Ehemann der getöteten 43-Jährigen in Frage. Er war gegen 13:45 Uhr auf der Polizeiwache in Pinneberg erschienen und hatte mitgeteilt, in seiner Wohnung seien zwei Leichen, berichtete ein Polizeisprecher.

Obduktion soll Aufschluss geben

Zu den genaueren Umständen der Tat in dem hellen, dreistöckigen Mehrfamilienhaus in einer ruhigen Wohngegend der Kreisstadt konnte die Polizei am Abend noch keine Auskunft geben. Das betrifft sowohl die Art der Gewalttat als auch die Waffe. Zunächst habe es bei der Befragung des Verdächtigen sprachliche Hindernisse gegeben, es musste ein Dolmetscher hinzugezogen werden.

Bei dem Mann handelt es sich um einen Rumänen, Frau und Kind hatten die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Ermittler seien nach den ersten Angaben des Mannes der Ansicht, dass es sich bei ihm um den Täter handle, sagte der Polizeisprecher. Das Motiv sei allerdings noch völlig unklar. Die Leichen wurden zur Untersuchung in das Institut für Rechtsmedizin nach Hamburg gebracht. Von der Obduktion versprechen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse.