Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lückenhafte Ermittlungen

Beweise von Nachmieter gefunden

Im Fall Martin N. wurden neue Beweismittel gefunden. Jedoch nicht von der Polizei, sondern von seinem Nachmieter

Stade – Bei der polizeilichen Spurensicherung in der Wohnung des Kindermörders Martin N. wurden anscheinend Beweismittel übersehen, auf die jetzt der Nachmieter aufmerksam gemacht hat.

Er hat drei Festplatten, eine CD und einen USB-Stick unter dem Fettfilter der Dunstabzugshaube gefunden.

Es wurde nicht intensiv gesucht

Kai Thomas Breas, Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade will eine Ermittlungspanne jedoch nicht einräumen, denn man habe nach dem Geständnis von Martin N. keinen Druck gehabt, Beweismittel zu finden, weshalb nicht intensiv gesucht wurde.

Experten haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Passwörter der Datenträger zu knacken, denn das Beweismaterial wird, aufgrund des Verstecks, als sehr wichtig eingestuft. Die Staatsanwaltschaft soll bereits 30 000 Euro investiert haben, um die Codes zu entschlüsseln.