Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vierter Prozesstag gegen den Maskenmann

Stade: Dennis' Vater sagt aus

Der Maskenmann und Kindermörder Martin N. aus Harburg steht in Stade den vierten Prozesstag vor Gericht. Der Vater eines seiner Opfer, Michael Rostel, sagt aus.

Stade - Am 24. Jul 1995 verschwindet der achtjährige Dennis Rostel aus einem Zeltlager bei Schleswig. Am 8 . August wird die Leiche des Jungen in Dänemark in den Dünen gefunden. Jetzt hat der Vater des Kindes im Prozess gegen den Dreifach-Kindermörder und Serien-Vergewaltiger Martin N. aus Harburg ausgesagt.

Der Vater  fordert: Dennis' Mörder soll nie wieder freikommen

Der Vater von Dennis Rostel ist kein Mann der vielen Worte. Seine Aussage hat nur ein paar Minuten gedauert. Dabei hat er vor allem betont, dass er, wie er sagt, "immer noch leidet". Seinen ermordeten Sohn beschreibt er als aufgeweckt und er hofft, dass Martin N. seine gerechte Strafe bekommt. Für Michael Rostel heißt das, dass der Kindermörder nie wieder frei kommt und Sicherungsverwahrung bekommt. Michael Rostel wirkte während der Aussage recht angespannt und hat immer wieder mit den Beinen gewackelt und hat Martin N. regelrecht fixiert. Der hat aber nie aufgeblickt und zurückgeschaut.