Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Baby-Geklapper im Wildpark Eekholt

Erste Mini-Störche geschlüpft

Eekholt, 24.04.2012
Storchen-Babys Wildpark Eekholt

So sehen die kleinen süßen Baby-Störche aus dem Wildpark Eekholt aus.

Die ersten Weißstörche des Jahres in Schleswig-Holstein sind im Wildpark Eekholt (Kreis Segeberg) geschlüpft.

Die Kleinen sind zuerst nur so groß wie eine halbe Faust und wiegen 70 bis 80 Gramm. Doch das ändert sich schnell, denn Storchenküken haben einen riesigen Appetit, erklärte Storchenexperte André Rose. Die Küken müssen in den ersten Tagen alle zwei bis drei Stunden gefüttert werden. Anfangs können sie mehr als ihr halbes Körpergewicht an Nahrung zu sich nehmen. Dabei fressen sie zunächst nur Insekten und Würmer.

Mama und Papa Storch kümmern sich gemeinsam um die Kleinen

Wenn ihr Schnabel groß genug ist, um Mäuse und Frösche zu schlucken, fliegen die Eltern auch die in ihrem Kropf heran - abwechselnd, denn im ersten Monat bleibt immer ein erwachsener Storch am Nest und hält Wache. "Der Storch ist kein Jäger, sondern ein Sammler", sagte Rose. Er fange seine Nahrung im Vorübergehen. "Störche reagieren auf kleinste Bewegungen und schnappen sofort zu."

Bald kommen die ersten Flugversuche

Der Storchennachwuchs habe nach sieben Wochen etwa die Größe der Eltern erreicht; zwei Wochen später beginnen die ersten Flugversuche. Mit drei Monaten sind die jungen Störche nicht mehr von ihren Eltern abhängig. 

In Schleswig-Holstein brüten jedes Jahr rund 220 Storchenpaare. Sie sind bei der Suche nach Futter auf Feuchtgebiete angewiesen. Bei der Nahrungsauswahl sind die Vögel nicht wählerisch. "Sie fressen alles, was sie ergattern können", sagte Rose. So stehen auf ihrem Speiseplan neben kleinen Tieren wie Regenwürmern, Mäusen und Fröschen auch Fische. Und wenn sie nichts Frisches finden, begnügen sie sich auch mit Aas.

Deshalb nennt man sie auch Klapperstorch

Wussten Sie schon: Da die Stimme des Weißstorchs nur schwach ausgeprägt ist, verständigt er sich durch Klappern mit dem Schnabel. Daher auch der Begriff Klapperstorch. Geklappert wird zur Begrüßung des Partners am Nest und zur Verteidigung gegen Nestkonkurrenten. Wenn die Störche miteinander flirten, wird auch laut gemeinsam geklappert – ein typisches Balzritual.

 Übrigens: Mit Ihrer kostenlosen Radio Hamburg CLUBCARD besuchen Sie den Wildpark Eekholt günstiger. Hier finden Sie alle Infos zu unserem CLUB-Partner!