Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grunbenunglück bei Hannover

Arbeiter stirbt an giftigen Gasen

Wunstorf, 05.04.2012

Bei einem Gas-Unfall in einem Kalibergwerk nahe Hannover ist ein 34 Jahre alter Bergmann ums Leben gekommen. Mehrere Arbeiter wurden verletzt.

Nach Angaben des Kaliwerks Sigmundshall in Wunstorf kamen 26 Kumpel vorsorglich ins Krankenhaus. Der Unfall ereignete sich bei Bohrarbeiten in etwa 1200 Metern Tiefe. Ein Expertenteam des Landesbergamts untersuchte am Morgen den Unglücksort. Die Arbeiten in der Grube waren nach dem Unfall in der Nacht zum Donnerstag zunächst eingestellt worden.

Giftige Gas-Blase angebohrt

Vermutlich haben die Bergleute versehentlich eine Gas-Blase im Salz angebohrt und die giftigen Stoffe eingeatmet. Der Getötete war seit sechs Jahren im Unternehmen. In der 114-jährigen Geschichte des Werks habe es noch nie einen Unfall dieser Art mit Gasaustritt gegeben, sagte Werkssprecher Florian Schoene.

Einzige aktive Kaliwerk in Niedersachsen

Das Kaliwerk Sigmundshall hat nach seinen Angaben etwa 850 Beschäftigte, davon etwa 500 Bergleute. Das unter Tage geförderte Salz wird in der dazugehörenden Fabrik zu Kali verarbeitet. Es ist das einzige aktive Kaliwerk in Niedersachsen. Bundesweit gibt es Schoene zufolge noch vier aktive Kaliwerke und drei Salzwerke.

Was ist Kalisalz eigentlich?

Unter Kalisalz wird im Allgemeinen eine Mischung aus verschiedenen Salzmineralien mit einem hohen Gehalt an Kaliumverbindungen verstanden. Kalisalze werden hauptsächlich zu Düngemitteln verarbeitet,  dabei gibt es je nach Wertstoff und Veredelungsverfahren unterschiedliche Qualitäten.

Der zweite tödliche Unfall in diesem Jahr

Erst vergangenen Monat war ein Bergmann bei einem Arbeitsunfall in der Grube getötet worden. Damals hatten sich Gesteinsbrocken von der Seite gelöst und den Kumpel verschüttet. Er habe nur noch tot geborgen werden können, sagte der Sprecher.