Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach dem Mord an Lena in Emden

2.500 demonstrieren gegen Lynchjustiz

Emden, 14.04.2012

Nach dem Mord an Lena waren im Internet Hassparolen gegen einen unschuldig Verdächtigten aufgetaucht. 2.500 Menschen distanzierten sich jetzt von Parolen und Aufrufen zur Lynchjustiz.

Nach dem Mord an der elfjährigen Lena vor drei Wochen haben Emder Bürger gegen Hassparolen und Verleumdungen im Internet demonstriert. 2500 Menschen folgten am Freitagabend dem Aufruf von Stadt, Kirchen und Gewerkschaften. Oberbürgermeister Bernd Bornemann (SPD) kritisierte die öffentliche Vorverurteilung von Unschuldigen in sozialen Netzwerken. "Ich schäme mich für das, was da geschehen ist", sagte er in einer mehrfach von Beifall unterbrochenen Rede. Emden sei nicht die Stadt von Vorverurteilung und Selbstjustiz, sondern geprägt von Anteilnahme und Solidarität.

Scham und Schock in Emden - Hilfe für 17-Jährigen gefodert

Lena war am 24. März in einem Emder Parkhaus vergewaltigt und getötet worden. Ein 18-Jähriger hat die Tat gestanden. Zuvor war ein damals 17-Jähriger irrtümlich unter Mordverdacht geraten und in Untersuchungshaft gekommen. Daraufhin waren Hassparolen gegen ihn und ein Aufruf zur Lynchjustiz im Internet aufgetaucht. Ein Mob von 50 Menschen hatte nachts vor der Polizeiwache die Herausgabe des unschuldig Verdächtigten verlangt. Gegen den Urheber des Aufrufs ermittelt die Staatsanwaltschaft Aurich.

Lenas Familie bedankt sich für Anteilnahme

Bornemann verurteilte diese Auswüchse und entschuldigte sich im Namen der Stadt bei dem Justizopfer. Es müsse alles getan werden, damit der junge Mann wieder ins normale Leben zurückfinden könne. Der Oberbürgermeister verlas auch Sätze von Lenas Familie, die sich für die große Anteilnahme in der Stadt bedankte. "Diese Anteilnahme gibt uns den Mut, allmählich die Schritte zurück ins Leben zu wagen", zitierte Bornemann.