Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kinderschänder-Prozess in Itzehoe

Urteil gegen Vater und Sohn gefallen

Itzehoe, 27.08.2012
Kind Missbrauch Gewalt

In einem Prozess um sexuellen Missbrauch in einer Großfamilie in Dithmarschen in Schleswig-Holstein werden am Montag die ersten zwei Urteile erwartet.

In einem Prozess um sexuellen Missbrauch in einer Großfamilie in Dithmarschen in Schleswig-Holstein werden am Montag die ersten zwei Urteile erwartet.

Im Prozess um sexuellen Missbrauch in einer Dithmarscher Großfamilie hat das Landgericht Itzehoe am Montag den angeklagten Vater zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Gegen seinen 18 Jahre alten Sohn wurde eine zweijährige Jugendstrafe auf Bewährung verhängt.

Unglaubliche Familientragödie

Beide Männer hatten sich nach Überzeugung des Gerichts jahrelang an drei der sieben Töchter der Familie sexuell vergangen. Noch zu Prozessbeginn hatten die Angeklagten die Anschuldigungen der heute 17, 13 und 8 Jahre alten Schwestern zurückgewiesen. Erst später gestanden sie. Der zehnfache Vater gab jedoch nur einen Teil der Vorwürfe zu.

Gegen den 48-jährigen Vater hat die Staatsanwältin 26 Taten aufgelistet, sie fordert eine 9 ½ Gefängnisstrafe für den Gebäudereiniger. Für den 18-jährigen Sohn fordert die Staatsanwaltschaft eine zweijährige Jugendstrafe auf Bewährung, ihm werfen die Ermittler 80 Verbrechen vor.

(rhi/aba)