Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lebenslange Haft

Fünffach-Frauenmörder verurteilt

RHH - Expired Image

Fünf Frauen hat der Maurer auf dem Gewissen - dafür hat er Lebenslang bekommen.

Der 65-jährige Hans-Jürgen S. ist nach Ansicht des Gerichtes voll schuldfähig. Er hatte zwischen 1969 und 1984 fünf junge Frauen getötet und missbraucht.

Kiel, 08.02.2012

Ein fünffacher Frauenmörder ist am Mittwoch vom Kieler Landgericht zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der 65-jährige Hans-Jürgen S. ist nach Ansicht des Gerichtes voll schuldfähig. Bei keiner der Taten sei er erheblich in seiner Steuerungsfähigkeit beeinträchtigt gewesen, sagte der Vorsitzende Richter. Der Angeklagte hatte gestanden, zwischen 1969 und 1984 fünf junge Frauen getötet und missbraucht zu haben. Der Serienmörder war erst im April 2011 durch DNA-Spuren überführt worden, 27 Jahre nach dem letzten Mord. Über die Schwere der Schuld traf das Gericht in der Urteilsbegründung bislang noch keine Aussagen.

Unglaublich brutale Taten

"In allen fünf Fällen liegt Mord vor - mit unterschiedlichen Begründungen", erklärte das Gericht. In den ersten vier Fällen habe er gemordet, um seinen Geschlechtstrieb zu befriedigen. Außerdem tötete er, um eine weitere Straftat zu ermöglichen, die Störung der Totenruhe, sagte der Vorsitzende Richter.

Der Maurer hatte seinen Opfern laut Anklage aufgelauert und sie vollkommen unvermutet überfallen. In vier Fällen erwürgte er die jungen Frauen mit bloßen Händen. Dann verging er sich an drei Leichen, im vierten Fall versuchte er dies vergeblich. Sein letztes Opfer vergewaltigte er, bevor er die Frau strangulierte. Seine Opfer aus dem Großraum Hamburg waren zwischen 15 und 22 Jahren alt. Das Gericht folgte weitgehend dem Strafantrag des Staatsanwalts. Es hielt den Angeklagten für voll schuldfähig. Die Verteidigung ging dagegen von einer erheblich verminderten Steuerungsfähigkeit aus und hatte weniger als 15 Jahre Haft gefordert. (dpa)