Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Urteil im Fall Martin N.

Lebenslange Haft plus Sicherungsverwahrung

Marin N. vor Gericht Stade 10.10.2011

Martin N. wurde zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Der "Maskenmann" Martin N. ist zu lebenslanger Haft plus anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

Stade, 27.02.2012

Mit einer schwarzen Sturmhaube über dem Kopf überfiel der "Maskenmann" seine Opfer: Der Kindermörder Martin N. ist knapp 20 Jahre nach seiner ersten Tat zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ob er jemals wieder freikommt, ist ungewiss. Der 41-Jährige kommt erst dann wieder in Freiheit, wenn Gutachter feststellen, dass von ihm keine Gefahr mehr ausgeht. Außerdem stellten die Richter bei Martin N. eine besondere Schwere der Schuld fest. Der Pädagoge hatte zwischen 1992 und 2001 in Norddeutschland drei Jungen ermordet und zahlreiche weitere missbraucht. Die meisten Taten hatte er während des Prozesses gestanden. Der Psychiater, der Martin N. untersucht hatte, stufte ihn wegen einer pädophilen Störung als rückfallgefährdet ein.

Jahrelang Doppelleben geführt

Mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und dunkler Kleidung getarnt war Martin N. nachts in Häuser, Ferienheime und Zeltlager eingestiegen, um sich an Kindern zu vergehen. Drei Opfer entführte er erst, dann missbrauchte und tötete er sie: 1992 den 13-jährigen Stefan, 1995 den achtjährigen Dennis R. und 2001 den neunjährigen Dennis K.. Fast zwei Jahrzehnte führte der Pädagoge ein Doppelleben, ohne dass jemand Verdacht schöpfte. Tagsüber kümmerte er sich als Betreuer auf Ferienfreizeiten und in Heimen liebevoll um seine Schützlinge. Nachts verwandelte er sich in den "Maskenmann" - so tauften ihn die Medien, weil er sein Gesicht bei seinen scheußlichen Verbrechen hinter einer dunklen Sturmhaube verbarg.

Fast zehn Jahre nach dem letzten Mord geschnappt

Die Polizei hatte jahrelang vergeblich nach dem Serientäter gesucht. Fast zehn Jahre nach dem letzten Mord brachte schließlich ein früheres Missbrauchsopfer die Polizei auf die Spur von Martin N.. Im vergangenen Frühjahr schnappten ihn die Fahnder in Hamburg. Im Verhör gab sich der Pädagoge dann als der gesuchte Serientäter zu erkennen. Mit ihrem Urteil schlossen sich die Richter am Montag den Forderungen der Staatsanwaltschaft an. Auch die Verteidigung hatte für die Höchststrafe plädiert, Sicherungsverwahrung aber abgelehnt. (dpa)

Fotos aus Stade