Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gutachter bestätigt

Martin N. ist schuldfähig

Marin N. vor Gericht Stade 10.10.2011

Das Gutachten spricht für eine Therapie und eine Sicherungsverwahrung von Martin N..

Der Gerichtsgutachter hat dem Maskenmann Martin N. Sonntag (09.01.2011) in Celle volle Schuldfähigkeit attestiert.

Celle - Martin N. ist schuldfähig. Zu diesem Urteil kommt der Gutachter, nachdem er mit dem 41-Jährigen mehrfach gesprochen und Test mit ihm gemacht hat. Der als Maskenmann bekannt gewordene Pädagoge hat bereits gestanden, die Jungen Stefan Jahr, Dennis Rostel und Dennis K. erwürgt sowie weitere Jungen misshandelt zu haben.

Carolina Koplin, was sagt der Gutachter denn über Martin N.?

„Er sagt, dass Martin N. rückfallgefährdet ist und dass er eine Therapie für angebracht hält. Beides spricht für eine Sicherungsverwahrung. Außerdem attestiert er ihm eine schwere seelische Abartigkeit und emotionale Sprödigkeit. Martin N. ist in seinen Augen schizoid und egozentrisch, das heißt sein eigenes Schicksal macht ihn betroffen, nicht aber seiner Opfer oder das seiner Angehörigen.  Martin N. ist, so der Gutachter, auch nicht selbstkritisch, dafür führt er demnach einen Art Doppelleben. Tagsüber ist er fürsorglich und freundlich gewesen, in der Nach hat er Jungen misshandelt.

Wirklich belastet haben ihn die Morde offenbar nicht, weil er, so der Gutachter, gut verdrängen kann und kurz nach den Taten schon wieder ein für ihn normales Leben geführt hat.“