Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mehrere Schwerverletzte

Massenkarambolage auf der A1

Auf der A1 zwischen Cloppenburg und dem Dreieck Ahlhorner Heide kam es zu einem schweren Unfall zwischen mehreren LKW und PKW.

Cloppenburg - Schwerer Unfall auf der A 1. Mehrere Dutzend Autos und Lastwagen sind zwischen dem Dreieck Ahlhorner Heide und Cloppenburg im Kreis Oldenburg in Niedersachsen ineinander gerast: Dabei sind mehrere Menschen schwer verletzt worden, Meldungen von einem Toten sind bisher nicht bestätigt worden. Die Autobahn ist nach dem Massenunfall voll gesperrt.

Mathias Kutzner von der Polizei Delmenhorst ist an der Unfallstelle, Herr Kutzner - wie ist der aktuelle Stand - wie viele Menschen sind verletzt?

„Zurzeit gehen wir davon aus, dass wir, in Anbetracht der Umstände, nur mehrere schwerstverletzte Personen haben, die von zwei Rettungshubschraubern in nahegelegene Krankenhäuser abtransportiert worden sind. Von lebensgefährlich verletzten Personen oder gar tödlich verletzten Menschen bei diesem Massenunfall können wir derzeit nicht sprechen, haben wir keine Kenntnis drüber.“

Was können Sie denn inzwischen zur Unfallursache sagen?

„Wir hatten zwei Unfälle mit mehreren beteiligten PKW, wodurch der Überholstreifen als auch der Standstreifen blockiert waren. Der nachfolgende an erste Stelle konnte noch rechtzeitig halten, ein weiterer LKW dort hinter ist fast ungebremst hinein gefahren und beide Lkw wurden in die PKW, in die Unfallstelle, hinein geschoben.“