Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Von Niedersachsen ins Rennen geschickt

Altes Land soll zum UNESCO-Weltkulturerbe werden

Hannover, 18.06.2012
Altes Land, Obsthof, Kirschblüte

Niedersachsen schickt das Alte Land und die Rundlingsdörfer im Wendland ins Rennen um den Weltkulturerbetitel der UNESCO.

Das teilte Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) am Montag in Hannover mit. Das Alte Land an der Grenze zu Hamburg bewirbt sich mit seinen Obstplantagen und jahrhundertealten Höfen als Kulturlandschaft. Die Rundlingsdörfer im Kreis Lüchow-Dannenberg gelten als eine der ältesten geschlossenen Dorfanlagen in Europa.

Jedes Bundesland kann zwei Vorschläge an die zuständige Kultusministerkonferenz weiterleiten. Die Bundesrepublik Deutschland entscheidet dann mit Hilfe von Experten, welche Vorschläge sie bei der UNESCO einreicht. Im vergangenen Jahr hatte das 1911 gebaute Fagus-Werk in Alfeld bei Hildesheim den begehrten Welterbe-Titel erhalten.

Wie, wo, was Altes Land?

Das Alte Land erstreckt sich über eine Fläche von 170 Quadratkilometern zwischen Hamburg und Stade. Dieser Teil der linksseitigen Elbmarsch wurde in Jahrtausenden durch Sand- und Schlickablagerungen im Fluss aufgespült. Holländische Siedler kultivierten das Alte Land seit dem 13. Jahrhundert. Wassergräben und Kanäle teilen seitdem den fruchtbaren Boden in lange Streifen. Mönche des Stader Klosters führten vor 680 Jahren denObstbau ein.

Heute ist das Alte Land mit rund 16 Millionen Bäumen das größte geschlossene Obstanbaugebiet Deutschlands und eines der größten Europas. Auf rund 9.500 Hektar werden zu 90 Prozent Äpfel angebaut, der Rest entfällt auf Kirschen, Birnen und Pflaumen sowie Erd- und Himbeeren. 750 Obstbaubetriebe gibt es dort. Das Alte Land liegt zu zwei Dritteln in Niedersachsen und zu einem Drittel in Hamburg. Für die Hansestädter ist die Region eine der beliebtesten Naherholungsgebiete. Die Altländer Bauernhäuser mit ihren weißen Pforten und bunt verzierten Brauttüren zählen zu den prunkvollsten in Deutschland. Sie gehören zu den insgesamt 400 Baudenkmälern im Alten Land.

(dpa/aba)