Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Getötet, zerstückelt, verbrannt

Das Landgericht Stade hält Beschuldigten für schuldunfähig

brennende-leiche

Spaziergänger und Autofahrer fanden die brennenden und verkohlten Überreste und riefen die Polizei.

Der 79-jährige Rentner Otto H. ist laut dem Landgericht Stade zur Tatzeit nicht schuldfähig gewesen.

Stade, 08.03.2012

Der Rentner Otto H., der seine Frau erschlagen und zerstückelt hat, wird dauerhaft in eine Psychiatrie eingewiesen. Das Landgericht Stade ordnete am Donnerstag (08.03.2012) die Unterbringung des 79-Jährigen an. Der Beschuldigte stelle nach Ansicht der Richter eine Gefahr für die Allgemeinheit dar, so eine Gerichtssprecherin. Er leide an Demenz und sei zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen.

Getötet, zerstückelt, verbrannt

Der Rentner hatte seine Frau im August 2011 im gemeinsamen Haus in Beckdorf (Niedersachsen) getötet. Danach zerlegte er die Leiche mit einem Beil und einer Säge. Die Körperteile brachte er an mehrere Orte im Kreis Stade und zündete sie an. Spaziergänger und Autofahrer fanden später die brennenden und verkohlten Überreste. Der 79-Jährige hat die Tat wiederholt bestritten. (dpa)

Mehr Fotos des grausamen Leichenfundes