Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kleine Federn, große Wirkung

AKW Brokdorf ist vom Netz

AKW Brokdorf

Das AKW Brokdorf wurde wegen schadhafter Federn vom Netz genommen.

An Brennelementen im Atomkraftwerk Brokdorf wurden fehlerhafte Spannfedern entdeckt. Daraufhin musste der Reaktor runtergefahren werden.

Brokdorf, 29.03.2012

Erst Anfang des Monats hat Vattenfall mit rostigen Fässern im AKW Brunsbüttel mal wieder für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt übernimmt Eon bei der Pannenserie in norddeutschen Kernkraftwerken und meldet, dass das AKW Brokdorf seit Mittwoch vom Netz ist.

Kaputte Spannfedern im AKW Brokdorf

Bei einer Inspektion hat Eon kaputte Spannfedern an Brennelementen im AKW entdeckt. Die hindern die Elemente daran, sich auszudehnen, wenn sie im Betrieb warm werden. Sorgen müssen wir uns aber nicht machen, sagt das Unternehmen, denn die gebrochenen Federn lagern im Abklingbecken und sind im Moment gar nicht im Einsatz.

Spannfedern auch im Reaktorkern?

Das Problem ist, dass auch im Reaktorkern Brennelemente aus der gleichen Charge stecken. Deshalb muss Eon jetzt erstmal prüfen, ob die möglicherweise auch kaputt sind und vor allem: ob das für uns gefährlich werden kann. DAs dauert bis mindestens Freitag (30.03.2012) und so lange bleibt das AKW auch heruntergefahren.

Die Aufsichtsbehörde sei über das meldepflichtige Ereignis der Kategorie N, das ist die niedrigste Stufe, am Mittwoch informiert worden. Die Atomaufsicht habe Sachverständige zur Klärung hinzugezogen.