Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Parkaus-Mord an Lena (†)

Haftbefehl gegen Emder Verdächtigen aufgehoben

Der festgenommene 17-Jährige im Fall der getöteten Lena aus Emden könne als Täter ausgeschlossen werden.

Emden, 30.03.2012

Der Tatverdächtige im Emder Mordfall ist entlastet und wieder auf freiem Fuß. Der 17-Jährige kam am Freitag aus der Untersuchungshaft frei. Er könne als Täter ausgeschlossen werden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Zur Frage, ob es einen anderen Verdächtigen gebe, machte die Polizei in Emden keine Angaben. "Aufgrund neuer Ermittlungsergebnisse steht fest, dass er als Täter auszuschließen ist", heißt es in der Mitteilung. Der Mann war am Dienstag nach einem Hinweis aus der Bevölkerung festgenommen worden. Der Haftbefehl wegen Verdachts auf Mord an der elfjährigen Lena war am Mittwoch erlassen worden.
Die Polizei hatte sich dabei auf Indizien und widersprüchliche Aussagen des Schülers berufen, der die Tat aber bestritten hatte. 

Unterdessen wird  Lena (†) heute Vormittag beerdigt. Auf Wunsch der Angehörigen findet die Beerdigung im engsten Familienkreis statt. Die 11-jährige Lena war am Samstag (24.03.2012) in einem Parkhaus in der Innenstadt von Emden umgebracht worden.

Sehen Sie hier die Sequenzen aus der Überwachungskamera des Emder Parkhauses, in dem Lena ermordert aufgefunden wurde. Die Polizei Niedersachsen hat das Videomaterial zur Verfügung gestellt.