Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Landtagswahl in Schleswig-Holstein

TV-Duell ohne eindeutigen Gewinner

Plenarsaal Landtag Schleswig-Holstein

In wenigen Tagen wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt.

Vier Tage vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein haben sich die Spitzenkandidaten von CDU und SPD ihr mit Spannung erwartetes Fernsehduell geliefert.

Wahlkampf im TV kurz vor der vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Der verbale Schlagabtausch zwischen CDU-Bewerber Jost de Jager und SPD-Konkurrent Torsten Albig blieb am Mittwochabend moderat im Ton. In der Haushalts- und Bildungspolitik sowie im Hinblick auf eine mögliche "Dänen-Ampel" aus SPD, Grünen und SSW (Südschleswigscher Wählerverband) offenbarten sich aber klare Differenzen. Mit einem freundlichen Händedruck hatten sich die Kontrahenten unmittelbar vor dem TV-Duell begrüßt.

Diskussion über "Dänen-Ampel"

Der bisherige Kieler Oberbürgermeister Albig sagte, der Wahlkampf sei gut und sachlich gelaufen, bis die CDU den Eindruck erweckt habe, der mögliche SPD-Koalitionspartner SSW könnte eine Partei minderer Qualität sein. De Jager widersprach, betonte aber, eine "Dänen-Ampel" wäre kein stabiles Bündnis für Schleswig-Holstein, sondern stünde für mehr Schulden sowie eine Politik gegen Gymnasien. Albig bekannte sich zum Ziel, solch ein Bündnis zu bilden, für das es aber knapp werden dürfte. Er wolle Rot-Grün plus SSW zu einer stabilen Mehrheit bringen. Im Übrigen zeige Schwarz-Gelb, dass man auch mit einer Mehrheit von einer Stimme ganz solide agieren könne. "Mir graut vor gar keiner demokratischen Lösung", sagte Albig auf die Frage nach einer möglichen großen Koalition.

Braucht CDU die Große Koalition?

De Jager wich der Frage aus, ob eine große Koalition die einzige realistische Machtoption für die CDU sei. Sie will erreichen, dass ohne sie keine Regierung gebildet werden kann. Möglich wären Koalitionen mit der SPD oder mit den Grünen und dem bisherigen Regierungspartner FDP ("Jamaika"). Die FDP hat nach den Umfragen wieder gute Chancen, im Landtag zu bleiben. Die Piratenpartei kann hoffen, mit einem guten Ergebnis erstmals ins Parlament zu kommen.

Keine richtigen Attacken im TV-Duell

"Es gibt keine Tabubereiche", sagte Albig zum Thema Sparen. De Jager hielt ihm vor, er sei nur konkret, wenn es ums Geldausgeben gehe, sage aber nicht konkret, wo gespart werden solle, und flüchte sich ins Wolkige. Die SPD plane zusätzliche Ausgaben von 300 Millionen Euro. Albig konterte, Politik müsse mit Gestaltungswillen und Gestaltungskraft gemacht werden und nicht mit der Attitüde eines Mathematikers. In dem einstündigen TV-Duell blieben verletzende Attacken aus. Wenn de Jager etwas forscher angriff, reagierte Albig betont ruhig. FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki meinte: "Das Interessante sind die Film-Einspielungen."

Kopf an Kopf rennen zeichnet sich ab

Albig und de Jager wollen mit ihren Parteien stärkste Kraft werden. Nach den Umfragen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Bei den Persönlichkeitswerten lag Albig bisher deutlich vor de Jager. Grünen-Spitzenkandidat Robert Habeck meinte in einer TV-Talkrunde der kleinen Landtagsparteien zu einem möglichen Bündnis mit CDU und FDP: "Ich kenne niemanden in Schleswig-Holstein, der Jamaika will, mich eingeschlossen." Für Kubicki ist "Jamaika" die wahrscheinlichste Koalition. Es gebe zu den Grünen so viele Kompromisslinien, dass er sich gemeinsames Regieren vorstellen könne. Anke Spoorendonk vom SSW bekräftigte, dass ihre Partei in einer möglichen "Dänen-Ampel" mit SPD und Grünen ein Ministerium führen möchte: "Der SSW wird auch ein Ressort anstreben."

(dpa)