Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Niedersachsens Ministerpräsident kentert mit Drachenboot

McAllister geht mit Kabinett baden

Bad Zwischenahn , 16.05.2012

Bei einem Ausflug im Rahmen einer Klausurtagung geht Miniterpräsident McAllister mit seiner niedersächsischen Regierungsmannschaft baden.

Nach dem  Aus für die schwarz-gelbe Koalition in Schleswig-Holstein und den geplatzten Träume von Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen sind CDU und FDP jetzt auch in Niedersachsen Baden gegangen - und das sechs Monate vor den Landtagswahlen. CDU-Ministerpräsident, David McAllister, und mehrere Mitglieder seiner Regierungsmannschaft sind mit einem Drachenboot auf dem Zwischenahner Meer bei Oldenburg gekentert. Klitschnass steig der Ministerpräsident wenig später aus dem 12 Grad kalten Wasser.

McAllister: "Kein Symbol für politische Zukunft"

Die DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) hat sämtliche Politiker unversehrt aus dem Wasser gefischt. McAllister beteuert: Der Untergang ist kein Symbol für die politische Zukunft von Schwarz-Gelb in Niedersachsen. Gewählt wird im Land allerdings erst im Januar.

Bugwelle eines Motorbootes ließ Drachenboot kentern

Auch Sozialministerin Aygül Özkan und Kultusminister Bernd Althusmann (beide CDU) sowie Wirtschaftsminister Jörg Bode und Umweltminister Stefan Birkner (FDP) landeten im Wasser. Nach dem ersten Schreck reagierten aber alle belustigt. "Die Bugwelle eines Motorbootes hat das Drachenboot erwischt", sagte McAllister. "Die Boote sind ja recht instabil und da ist es in Sekundenschnelle zur Seite gekippt." 
"Die waren alle sehr gut drauf, das hat denen nichts ausgemacht", sagte Ansgar Vehr vom DLRG aus Spelle, der das Boot steuerte, das den Ministerpräsidenten aus dem Wasser zog. "Die werden wohl das Gleichgewicht verloren haben." Der Unfall habe sich kurz vor dem Ziel ereignet: "Die hatten schon eine Strecke von drei Kilometern hinter sich. Da lässt die Konzentration auch ein bisschen nach."

Der Ausflug auf dem Zwischenahner Meer gehörte zum Unterhaltungsprogramm bei einer Klausurtagung der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion in Bad Zwischenahn.

(dpa/aba)