Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

30 Einsätze, keine Verletzten

Sturmnacht in Schleswig-Holstein

Flensburg, 26.11.2012
RHH - Expired Image

In Schleswig-Holstein ist es in der Nacht wegen des Sturms zu ca. 30 Einsätzen gekommen. (Symbolfoto)

Polizei und Feuerwehr sind im Norden Schleswig-Holsteins seit Sonntagnachmittag zu knapp 30 Sturmeinsätzen ausgerückt.

Die erste große Sturmnacht verläuft glimpflich in Schleswig-Holstein. Wie die Regional-Leitstelle Nord mitteilte, gab es wegen des Sturms keine Verletzten, aber immerhin bei 30 Einsätzen mussten Feuerwehr und Polizei ausrücken.

Umgestürzte Bäume

Die Rettungskräfte hatten jede Menge zu tun: So blockierten immer wieder heruntergefallene Äste Straßen. Bei einem Ausweichmanöver vor einem auf der Straße liegenden Ast verlor eine Autofahrerin im Kreis Nordfriesland die Kontrolle über ihren Pkw, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Die Frau habe sich jedoch nicht verletzt. In Schleswig wurde ein parkendes Auto vom dem Ast eines umgestürzten Baumes beschädigt, so der Sprecher. Außerdem musste die Feuerwehr in St. Peter-Ording ein Baugerüst sichern, weil sich Teile davon zu lösen drohten.

(dpa/aba)