Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mann stirbt auf der L 326

Schwerer Unfall in Henstedt-Ulzburg

Henstedt-Ulzburh, 13.11.2012
Unfall L326 Henstedt-Ulzburg

Dieses Foto vom tödlichen Unfall auf der L 326 schickte uns ein Augenzeuge.

Bei einem schweren Unfall auf der L 326 in Richtung A7 ist am Montagnachmittag ein 59-jähriger Autofahrer getötet worden.

Wie die Polizei mitteilte, stießen ein Lkw und ein Pkw kurz vor dem Autobahnzubringer Henstedt-Ulzburg frontal zusammen.

Pkw kracht unter das Lkw-Fahrerhaus

Der Fahrer des Autos starb noch am Unfallort. Der 66 Jahre alte Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei mitteilte, geschah der Unfall nach ersten Erkenntnissen aufrund eines missglückten Überholmanövers des PKW-Fahrers. Bei dem Unfall geriet dieser mit seinem BMW unter das Fahrerhaus des LWK. Die Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehren aus Henstedt-Ulzburg und Kaltenkirchen benötigten aufgrund der  schwierigen Lage mehr als eine Stunde, um den Fahrer aus dem PKW zu  bergen.

Schwierige Bergung - L 326 stundenlang gesperrt

Bei Alarmierung war zunächst unklar, wie viele Personen sich  in den Fahrzeugen befanden. Erst während der Anfahrt zum Einsatzort  kam die Meldung von der Leitstelle Holstein, dass eine Person  eingeklemmt sei. Ebenso schwierig gestalteten sich die  Aufräumarbeiten. Der PKW musste mit einer Seilwinde hervorgezogen  werden.

(dpa/aba)