Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Tötung einer Schwangeren in Stade

Ehemann erhängt sich in der Gefängniszelle

Stade, 28.11.2012
RHH - Expired Image

Erst soll er seine schwangere Frau ermordet haben, jetzt hat Yildiray A. im Gefängnis Selbstmord begangen.

Er soll seine schwangere Frau getötet haben. Jetzt hat sich der Mann in einer Gefängniszelle in Stade erhängt.

Der Kurde Yildiray A. hat vor 14 Tagen seine schwangere Frau und seine ungeborene Tochter in Stade getötet. Jetzt hat sich der Mann in seiner Zelle im Gefängnis in Stade erhängt.
Die beiden kleinen Söhne, 3 und 6 Jahre alt, haben keine Eltern mehr. Über das Motiv des Doppelmordes gibt es keine abschließende Gewissheit. Der Mann soll seine Frau und die beiden kleine Söhne immer wieder geschlagen haben. Vermutlich hat die Frau vorgehabt, sich von ihrem Mann zu trennen.

Mord im Münsterland

Aus dem münsterländischen Lengerich kommt ein weiterer Fall von Selbstjustiz. Hier hat ein 34-jähriger Mann seine 2-jährige Tochter und den 5-jährigen Sohn ermordet als die Mutter nicht zuhause gewesen ist. Der Mann hat sich offenbar danach vor einen Zug geworfen. Der Selbstmörder ist noch nicht identifiziert, die Polizei geht aber davon aus, daß es sich um den gesuchten 34-Jährigen handelt.

(dpa/aba)