Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall

Fahranfänger verliert Kontrolle - Drei Jugendliche verunglückt

Landkreis Stade, 10.11.2012
Fahranfänger Verkehrsunfall Stade

Beim Aufprall wurde der Wagen in zwei Teile gerissen - Drei Jugendliche starben noch an der Unfallstelle.

Drei Jugendliche sind am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Stade ums Leben gekommen.

Zwei weitere Autoinsassen wurden zum Teil schwer verletzt. Wie die Polizei in Stade berichtete, hatte ein 18-jähriger Fahranfänger vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen verloren.

Wagen beim Aufprall in zwei Teile gerissen

Das Auto sei daraufhin ins Schleudern geraten, von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass der Wagen in zwei Teile gerissen wurde. Ein 14 Jahre altes Mädchen und zwei 16-jährige Jungen, die auf der Rückbank gesessen hatten, wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. Sie starben laut Polizei noch an der Unglücksstelle.

Fahrer schwer verletzt - Beifahrer nur leicht verletzt

Der Fahrer des Wagens wurde ebenfalls auf einen angrenzenden Acker geschleudert, er erlitt schwere Verletzungen. Sein 16 Jahre alter Beifahrer kam den Angaben zufolge mit leichten Blessuren davon. Die beiden jungen Männer wurden nach Stade in die Klinik gebracht. Die Kreisstraße 70 war zwischen Kutenholz und Fredenbeck für etwa drei Stunden voll gesperrt.

(dpa/pne)