Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wahl

Susanne Gaschke ist neue Kieler Oberbürgermeisterin

Kiel, 12.11.2012
Susanne Gaschke SPD Kiel Oberbürgermeisterin

Susanne Gaschke ist die neue Kieler Oberbürgermeisterin.

Die SPD hat die Oberbürgermeisterwahl in Kiel gewonnen. Susanne Gaschke wird neue Oberbürgermeisterin.

Die SPD hat die Oberbürgermeisterwahl in Kiel gewonnen. Ihr Kandidatin Susanne Gaschke setzte sich am Sonntag in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt im zweiten Wahlgang gegen die CDU-Konkurrenten Gert Meyer durch. Auf die Journalistin Gaschke entfielen 54,09 Prozent der Stimmen, auf Meyer 45,90 Prozent.

Knapper Wahlsieg

Der Sieg der 45 Jahre alten Redakteurin der Wochenzeitung "Die Zeit" in der traditionellen SPD-Hochburg ist für die Sozialdemokraten ein wichtiger Erfolg ein halbes Jahr vor den Kommunalwahlen im Norden. Die Neuwahl des Oberbürgermeisters war erforderlich, weil der frühere Amtsinhaber Torsten Albig (SPD) Ministerpräsident wurde. Die Wahlbeteiligung betrug 31,94 Prozent. Das war noch weniger als im ersten Wahlgang vor zwei Wochen, als 35,78 Prozent der 195.000 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben hatten. "Ich freue mich wahnsinnig", sagte Gaschke nach ihrem Sieg, der knapper als erwartet ausfiel. «Man kann damit sehr zufrieden sein."

Den Kampf gegen Wohnungsnot und den Ausbau von Kinderkrippen nannte sie als wichtigste Aufgaben. Trotz seiner Niederlage zeigte sich CDU-Kandidat Meyer nicht enttäuscht. "Ich kann mit meinem Ergebnis sehr zufrieden sein", sagte er. "Die CDU kann auch Großstadtpartei sein."

(dpa/aba)