Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fehler in der Brandmeldeanlage

Zwischenfall im AKW Krümmel

Geesthacht, 08.10.2012

Wieder ist es zu einem Zwischenfall im stillgelegten AKW Krümmel vor den Toren Hamburgs gekommen. Dieses Mal ist ein Fehler in der Brandmeldeanlage festgestellt worden.

Im stillgelegten Atomkraftwerk Krümmel  an der Elbe bei Geesthacht (Kreis Herzogtum-Lauenburg) ist ein Fehler in der Brandmeldeanlage festgestellt worden. Bei einer Überprüfung am vergangenen Dienstag (2.10.) bemerkten Experten, dass vier Brandschutztüren bei Auslösung der zugehörigen Brandmelder offen geblieben wären und nicht automatisch geschlossen hätten, teilten das für die Atomaufsicht zuständige Energieministerium in Kiel und der Konzern Vattenfall als Betreiber am Montag mit.

Meldepflichtiges Ereignis im AKW Krümmel

"Die Schließfunktion per Hand war jederzeit gegeben", ergänzte eine Vattenfall-Sprecherin. Der Defekt sei mittlerweile behoben. Die betroffenen Brandschutztüren befinden sich laut Atomaufsicht im Reaktorgebäude, aber nicht in direkter Nähe des Reaktorkerns. Es handelte sich um ein meldepflichtiges Ereignis der Kategorie "N" ("Normalmeldung"), das der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde fristgerecht angezeigt wurde. Zur weiteren Sachverhaltsklärung hat die Atomaufsicht Sachverständige hinzugezogen.

(dpa/aba)