Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Schlägerei vor dem JOY

18-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Polizei

Warum die Jugendlichen in Streit geraten sind, ist bislang nicht bekannt.

Nach der körperlichen Auseinandersetzung vor dem JOY in der Nacht zum Sonntag schwebt der 18-Jährige weiterhin in Lebensgefahr.

Nach der Schlägerei unter Jugendlichen am Wochenende vor der Disco "JOY" in Henstedt-Ulzburg schwebt ein 18-jähriger weiter in Lebensgefahr. Inzwischen hat ein 16-Jähriger aus Kaltenkirchen die Tat gestanden. Die Ermittlungen sind damit nicht abgeschlossen. Die Kriminalpolizei Norderstedt hatte Sonntagfrüh die Ermittlungen übernommen. Den ganzen Tag lang arbeiteten die  Ermittler daran, den in der Nacht für die Polizei so unklaren Vorfall zu erhellen.

16-Jähriger hat die Tat gestanden

Die Überprüfungen von Personen, die bei Anzeigenaufnahme vor dem JOY standen und deren Personalien festgehalten worden waren, führten zu schnellen Ermittlungserfolgen. Zunächst waren zwei junge Männer  (18 und 19 Jahre) aus dem Kreis Segeberg in den Fokus der Ermittler geraten und vorläufig festgenommen worden. Am Abend konnte dann der 16-Jährige festgenommen werden. Er gab zu, den 18-Jährigen geschlagen zu haben, so dass dieser daraufhin zu Boden ging. Der Beschuldigte war nach der Tat vom Tatort geflüchtet. Das Opfer wird intensivmedizinisch betreut und schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Die Ermittlungen dauern noch an, Spuren werden noch ausgewertet.