Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schwerer Zusammenstoß in Pinneberg

Vater und Sohn sterben bei Unfall

Hamburg, 25.10.2012
Schwerer Unfall in Pinneberg

Das Auto ist nach dem schweren Unfall komplett zerstört.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Pinneberg sind am Mittwochnachmittag ein 45-jähriger Mann und ein Kleinkind ums Leben gekommen.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landstraße vor Pinneberg (LSE) sind am Nachmittag ein Vater und sein kleiner Sohn ums Leben gekommen. Der Mann aus Hetlingen war nach Angaben der Polizei mit seinem Opel auf der LSE 103 in Richtung Pinneberg unterwegs und dabei offenbar auf die Gegenfahrbahn gekommen. Der Opel und der Lkw stießen frontal zusammen.

Wiederbelebungsversuche erfolglos

Nach Angaben der Feuerwehr wurde die linke Seite des Pkw durch die Wucht des Aufpralls eingedrückt. In dem Auto starben laut Feuerwehr der Fahrer und das vorschriftsmäßig angeschnallte Kleinkind. Wiederbelebungsversuche von Notärzten und Rettungsassistenten blieben erfolglos.

Unfall an der gleichen Stelle

Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock, wie die Polizei weiter mitteilte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an der Unglücksstelle. Erst vor wenigen Wochen starb an fast der gleichen Stelle ein Autofahrer bei einem schweren Unfall, als sein Wagen nach einem Frontalzusammenstoß ausbrannte.

(lhö/dpa)