Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

30 Kinder bei Schiffsunfall auf Amrum verletzt

Unfallursache: Verstopfter Kraftstofffilter

Amrum, 04.09.2012
Amrum Karte

Auf der Insel Amrum ist es am Fähranleger Wittdün zu einem Schiffsunfall mit 30 Verletzten gekommen.

Bei einem Schiffsunfall auf der nordfriesischen Insel Amrum wurden 30 Schulkinder verletzt. Ursache ist offenbar ein verstopfter Kraftstofffilter.

Die Ursache des Schiffsunfalls auf Amrum ist geklärt. Laut Wasserschutzpolizei ist ein Kraftstofffilter verstopft gewesen. Deshalb ist die Backbordmaschine ausgefallen und das Ausflugsschiff im Hafen von Wittdün dann gegen den Anleger gestoßen.

120 Schulkinder befanden sich an Bord der "MS Eilun“ als die 25 Meter lange Fähre mit einer Geschwindigkeit von drei Knoten (sechs km/h) auf den Hafenanleger traf. Bei dem Aufprall seien viele Kinder gestürzt und hätten sich verletzt, sagte der Sprecher der Wasserschutzpolizei Wolfgang Boe. Zehn von den verletzten Schülern wurden mit Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Niebüll geflogen, um dort behandelt zu werden. Fünf weitere Kinder transportierte der Seenotkreuzer "Vormann Leiff“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in eine Klinik in Wyk auf der Nachbarinsel Föhr.

"Niemand lebensbedrohlich verletzt“

"Zum Glück wurde niemand lebensbedrohlich verletzt“, so der Wolfgang Boe. Alle Kinder hätten wohl ambulant behandelt werden können. Zunächst war nach dem Unfall ein rettungsdienstlicher Großalarm für Amrum ausgelöst worden. Zwei Rettungshubschrauber, zwei Polizeiboote sowie mehrere Notärzte, Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz.

(dpa/mst)