Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nord-Ostsee-Kanal

Streik geht weiter

Hamburg, 11.08.2013
Schiffskollision Nord-Ostsee-Kanal

Weil der Nord-Ostsee-Kanal schon seit einigen Tagen gesperrt ist, müssen viele Schiffe den Umweg um Dänemark auf sich nehmen. (Symbolbild)

Der Streik an den Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals geht weiter. Ab Mittwoch (14.08.) sollen 600 Schleusenwärte die Arbeit niederlegen.

Seit Tagen fahren viele Schiffe den Umweg rund um Dänemark, weil rund 200 Schleusenwärter im Ausstand sind. Eine Einigung der Streit-Parteien ist nicht in Sicht.

600 Schleusenwärter

Die Gewerkschaft Verdi hat jetzt angekündigt, den Streik der Schleusenwärtern im Norden ab Mittwoch (14.08. )deutlich auszuweiten. Bis dahin ruht der Streik, dann aber sollen rund 600 Schleusenwärter in Kiel, Lauenburg, Stralsund und Rostock die Arbeit niederlegen.

Abbau von 3.000 Arbeitsstellen

Hintergrund ist die geplante Umstrukturierung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, mit der laut Verdi bundesweit rund 3.000 der insgesamt 12.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Streik soll noch bis Freitag (16.08.) andauern.

comments powered by Disqus