Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

1.100 Mitarbeiter in Itzehoe verlieren Job

Prinovis-Großdruckerei schließt 2014

Itzehoe, 06.02.2013
Prinovis

Die Prinovis-Druckerei hat mehrere Standorte in Europa.

Schlechte Nachrichten für Mitarbeiter der Prinovis Druckerei in Itzehoe. Der Standort wird 2014 geschlossen.

Für die rund 1.100 Mitarbeiter der Prinovis-Druckerei in Itzehoe bedeutet die Schließung der Druckerei, dass sie alle ihre Jobs verlieren.

Begründung des Unternehmens: Geringe Wettbewerbsfähigkeit

Mitte 2014 soll der Standort in Schleswig-Holstein geschlossen werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch während einer Betriebsversammlung in Itzehoe mit. Begründet wurde die Zäsur damit, dass das Werk verglichen mit anderen Prinvois-Standorten eine deutlich geringere Wettbewerbsfähigkeit habe.  Die Druckerei stellt Kataloge und Zeitschriften mit hoher Auflage wie Stern und Spiegel her. 

Verdi: Mitarbeiter sind Opfer unverantwortlicher Unternehmensstrategie

Knapp zwei Drittel der Prinovis-Anteile gehören dem Bertelsmann-Konzern, der Rest der Axel Springer AG. Zuletzt haben die Tiefdruckereien wegen schwindender Magazin-Auflagen Millionenverluste eingefahren. Die Mitarbeiter sind Opfer einer unverantwortlichen Unternehmensstrategie, kritisiert die Gewerkschaft Verdi. 

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer will mit dem Bertelsmann-Vorstand über eine sozialverträgliche Lösung verhandeln. 

 

(fr/dpa/mgä)

comments powered by Disqus